Der Sturm

Musiktheater nach William Shakespeare, Fassung von Philip Richert und Gregor Müller, Musik von Philip Richert und Benjamin Albrecht, Arrangements von Thomas Dorsch und Benjamin Albrecht

Drama und Rockoper, Bilderbuch, Tanztheater und ein atemberaubendes Spiel der Fantasie – das war THE BLACK RIDER auf der großen Bühne. Von hier aus ist es natürlich nur noch ein kleiner Schritt zum wohl faszinierendsten Werk von William Shakespeare.
Prospero, ein entmachteter Herzog, beschwört mithilfe seines Dieners Ariel einen Sturm herauf, um seine Feinde auf seine Insel zu locken und sich grausam an ihnen zu rächen. Im weiteren Verlauf aber wird es zauberhaft: Mit vielen magischen Tricks entfesselt Prospero ein Illusionsspiel sondergleichen, ein Theaterspektakel, wie es sich wohl nur Shakespeare ausdenken konnte. Aber es geht eben auch um Existenzielles, Heutiges, Ernstes: um Macht und (koloniale) Unterwerfung oder um die Bewahrung unserer (Um-)Welt und menschliche Zerstörung. Und nicht zuletzt geht es um Liebe.
Die Insel, der Sturm, viel Wasser, Magisches und Unerklärliches, Übernatürliches und Groteskes – Shakespeares Werk ist voll davon. Und Müller und Richert nehmen ihn beim Wort. Thomas Dorsch arrangiert dazu die von Philip Richert und Benjamin Albrecht komponierte Musik für Orchester und ein buntes Ensemble aus Sänger:innen, Tänzer:innen und Schauspieler:innen.

Hier sehen Sie den Trailer zur Produktion

Hier hören Sie die Einführung zum Stück von Dramaturg Friedrich von Mansberg.

Diese Produktion wird großzügig unterstützt durch den Freundeskreis Theater Lüneburg e. V.

THEATER TRIFFT KINO am 27.11.2022 um 11 Uhr. Weitere Informationen hier.

 

Pressestimmen:

„Es ist ohne Zweifel schon jetzt der Top-Hit der Spielzeit 2022/23 im Theater Lüneburg: ‚Der Sturm’ ist entfacht auf großer Bühne und reißt alles und alle mit. […] Dieser Abend ist sensationell. […] Dieser Abend zeigt, was Theater kann und wie es 18- und 80-Jährige gleichermaßen von den Stühlen holt. […] Für die Bühne hat Swana Gutke (Bühne, Kostüme) ein Becken voller Wasser entworfen. So, dass im Graben die von Tohar Gil zu Rasanz und Klangschärfe getriebenen Musiker von Orchester und Band trocken bleiben. Philip Richert und Gregor Müller lassen, wie in der Musik, szenisch Gegensätzliches aufeinander prallen: Comic, Comedy, Kitsch, Gewalt, Liebessäuseln, Allerderbstes, Philosophierendes und deutlich Politisches. […] Die Produktion aus Stringenz und Rätsel steht im Kontext von visionären Künstlern wie Robert Wilson und Tiger Lillies. Es ist eigentlich so ambitioniert wie vermessen, wenn ein kleines Theater an deren Welttheater-Konzepte anknüpft. Hohes Risiko geht also das Team – und gewinnt. Das Publikum steht, jubelt und hätte nur zu gern eine Zugabe.“ (Landeszeitung vom 04.07.2022. Die gesamte Kritik lesen Sie HIER.)

 

 

Wiederaufnahme:
29.09.2022 20:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Musikalische Leitung:
Thomas Dorsch
Gaudens Bieri
Inszenierung:
Gregor Müller
Philip Richert
Bühnen- und Kostümbild:
Swana Gutke
Dauer: ca. 2 Stunden, inklusive einer Pause
Termine
26.12.2022 18:00 Uhr
22.01.2023 18:00 Uhr
25.01.2023 20:00 Uhr
14.02.2023 20:00 Uhr
19.02.2023 18:00 Uhr
Bildergalerie
ZURÜCK