Pinguine können keinen Käsekuchen backen
Schauspiel von Ulrich Hub / Ab 6 Jahre
Zum Stück
Ritter Blaubart
Operette von Jacques Offenbach
Zum Stück
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler / Gastspiel - Wiederaufnahme am 10.09.
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser - Premiere am 03.10.
Zum Stück
Kommt eine Wolke
Schauspiel von Jens Raschke / Ab 10 Jahre - Wiederaufnahme am 08.10.
Zum Stück
Das kleine Weihnachtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiel - Wiederaufnahme am 05.11.
Zum Stück
Moby Dick
Theaterstück nach dem Roman von Herman Melville - Wiederaufnahme am 11.11.
Zum Stück
Endspiel
Schauspiel von Samuel Beckett / Gastspiel - Wiederaufnahme am 24.11.
Zum Stück
Podcast der Lüneburger Symphoniker
Zum Stück
#TALK.TO.ME
Podcast von und mit Philip Richert und Gästen | auf der Website verfügbar
Zum Stück

Gregor Müller

Gregor Müller

Gregor Müller wurde in Konstanz geboren. Seine Schauspielausbildung absolvierte er an der Wiesbadener Schule für Schauspiel. Engagements führten ihn unter anderem an das Staatstheater Wiesbaden, Theater Osnabrück, Theater Konstanz und Theater für Niedersachsen. Neben seiner Tätigkeit als Theaterschauspieler dreht Gregor Müller auch für Film und Fernsehen.

Von der Spielzeit 2010/2011 bis einschließlich 2015/16 war Gregor Müller festes Ensemblemitglied des Theater Lüneburg. Er spielte unter anderem in Woyzeck, Hase Hase, Krieg, Moby Dick, Klaras Verhältnisse, Der Schimmelreiter, Die Katze auf dem heißen Blechdach, Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner und Clavigo. Außerdem war er in Faust I, mensch maschine, Leonce und Lena, Wie im Himmel und Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull zu erleben. In der Spielzeit 2016/17 kehrte er als Gast in der Erfolgsproduktion Struwwelpeter nach Lüneburg zurück, war in den darauffolgenden Spielzeiten als Gast in Der Vorname und Viel gut essen zu sehen sowie in The Black Rider, das er gemeinsam mit Philip Richert inszenierte.

In der Spielzeit 2020/21 ist Gregor Müller zu sehen in

Gregor Müller führt außerdem Regie bei

www.gregormueller.wordpress.com

ZURÜCK