Tartuffe
Komödie von Molière
Zum Stück
Into the Woods
Junges Musical von Stephen Sondheim und James Lapine / Ab 16 Jahre
Zum Stück
Der kleine Schornsteinfeger
Junge Oper von Benjamin Britten
Zum Stück
Bluthochzeit (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt nach Motiven von Federico García Lorca
Zum Stück
Sein oder Nichtsein (To Be or Not To Be)
Komödie von Nick Whitby nach dem Film von Ernst Lubitsch
Zum Stück
Mit der Faust in die Welt schlagen
Schauspiel nach dem Roman von Lukas Rietzschel / Ab 15 Jahre
Zum Stück
Loriot
Dramatische Werke / Gastspiel
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck und Andreas Gergen
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser
Zum Stück
Der Geschichtenwettstreit am Regenmacher
Ein Abend voller Poesie und Abenteuern von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiel
Zum Stück
Kommt eine Wolke
Schauspiel von Jens Raschke / Ab 10 Jahre
Zum Stück
Endspiel
Schauspiel von Samuel Beckett / Gastspiel
Zum Stück

Yves Dudziak

Yves Dudziak

Yves Dudziak wurde 1989 in Winterthur geboren. Von 2005 bis 2013 Ausbildung und Festanstellung als Schreiner. Danach absolvierte er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien. In der Spielzeit 2015/16 war er Mitglied des Schauspielstudios am Schauspiel Hannover und arbeitete u. a. mit Rainald Grebe.

Ab der Spielzeit 2017/18 gehört er zum festen Ensemble des Theater Lüneburg und war u. a. zu sehen in Augusta, Die Vermessung der Welt, und Der zerbrochne Krug. Er arbeitete u. a. mit den Regisseuren Harald Weiler, Johan Heß und Martin Pfaff zusammen. In der Spielzeit 2018/19 spielte er u. a. in Die Nibelungen, Tschick und Bunbury oder Ernst sein ist anders. 2019 wurde Yves Dudziak mit dem Aufmunterungspreis der Armin-Ziegler-Stiftung ausgezeichnet. In der darauf folgenden Spielzeit 2019/20 war er in den Stücken Biedermann und die Brandstifter, Mongos, Der Räuber Hotzenplotz und Moby Dick zu sehen. 2020/21 folgten die Stücke Emilia Galotti und Endspiel.

In der Spielzeit 2021/22 zu sehen in

 

Foto: Jochen Quast

ZURÜCK