Der kleine Wassermann
Familienstück von Otfried Preußler / Ab 6 Jahre
Zum Stück
Jesus Christ Superstar
Rockoper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice
Zum Stück
Das kleine Weihnachtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiel
Zum Stück
Hedda Gabler
Schauspiel von Henrik Ibsen
Zum Stück
Die Zertrennlichen
Schauspiel von Fabrice Melquiot / Ab 10 Jahre
Zum Stück
Moby Dick
Theaterstück nach dem Roman von Herman Melville
Zum Stück
Spring Awakening
Junges Musical von Duncan Sheik und Steven Sater / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Der Sturm
Musiktheater nach William Shakespeare, Fassung von Philip Richert und Gregor Müller, Musik von Philip Richert und Benjamin Albrecht, Arrangements von Thomas Dorsch
Zum Stück
Drei Schwestern
Schauspiel von Anton Tschechow
Zum Stück
Der Troubadour
Oper von Giuseppe Verdi
Zum Stück
Cinderella
Familienballett von Olaf Schmidt / Ab 5 Jahre
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser | Wiederaufnahme am 02.10.
Zum Stück
Loriot
Dramatische Werke / Gastspiel | Wiederaufnahme am 12.11.
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert | Wiederaufnahme am 13.01.23
Zum Stück
Caravaggio (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt | Wiederaufnahme am 02.06.23
Zum Stück

Aktuelles

„Eine aufregende, warme, lustige, liebevolle Stunde“: DER KLEINE WASSERMANN begeistert Jung und Alt

 

Langer Applaus und strahlende Kinderaugen: DER KLEINE WASSERMANN feierte Ende November eine tolle Premiere im Großen Haus!

„Regisseur Jan Bodinus hat dem kleinen und großen Publikum eine aufregende, warme, lustige, liebevolle Stunde serviert. Gelungen ist ihm das auch, weil er neben dem  entzückenden Ensemble ein tolles Team an seiner Seite weiß: Barbara Bloch hat ein zauberhaftes Bühnenbild entworfen, Julia Debus fantasievolle Kostüme geschneidert“, lautet das Urteil der Landeszeitung. In der Rezension kamen auch ein paar der jungen Zuschauer:innen zu Wort: „Bruno (10 Jahre) hatte keine Lieblingsszenen, ‚es war alles sehr cool.‘ ‚Es war einfach nur gut!‘, lautet das fachmännische Urteil von Kjell (10 Jahre). Das Schlusswort bekommt Marie (10): ‚Es wurden schöne Bilder gezeigt. Ich hätte mir gewünscht, dass das Stück noch viel länger geht.’“ 

Neben zahlreichen Schulvorstellungen stehen nachmittags und am Wochenende Vorstellungen für Familien auf dem Programm, unter anderem am Samstag, 3.12. um 10 Uhr, am 05.12., und 06.12. um jeweils 15 Uhr sowie am 12.12. um 17 Uhr.

Verschenken Sie gemeinsame Theatererlebnisse!

Im Dezember bietet das Theater Lüneburg beim Kartenkauf eine besondere Aktion: Wer zwischen dem 1. und 31. Dezember eine Karte (Normalpreis) für eine Vorstellung im Januar oder Februar 2023 kauft, erhält eine zweites Ticket für dieselbe Vorstellung und in derselben Preiskategorie kostenlos dazu *. So haben Sie ruckzuck alle Geschenke für Weihnachten zusammen!

Wir wünschen Ihnen allen eine wunderbare Adventszeit!

* Das Angebot gilt für alle Eigenproduktionen und Konzerte des Theater Lüneburg sowie das Gastspiel des Ohnsorg-Theater „Champagner to’n Fröhstück“. Ausgenommen sind Gastspiele, Puppentheater und Sonderveranstaltungen

Jeweils Sonntagnachmittag: ADVENTSLESUNGEN im Foyer | Eintritt frei

An den vier Adventssonntagen laden wir um jeweils 16 Uhr herzlich ein zu unseren ADVENTSLESUNGEN. Sie erwarten besinnliche Geschichten, fröhliche Geschichten, welche für Erwachsene und welche für Kinder, Geschichten für alle, die den Advent genießen wollen! Es liest jeweils ein Mitglied der Künstlerischen Leitung sowie ein bis zwei Mitglieder aus dem Schauspielensemble. Nach einem tollen Auftakt mit Intendant Hajo Fouquet und Gregor Müller geht es am 4.12. weiter. Am 2. Advent lesen Matthias Herrmann und Ballettdirektor Olaf Schmidt. Eine Woche später, am 11.12. erlebt ihr Britta Focht und Chefdramaturg Friedrich von Mansberg. Zum Abschluss hört ihr eine sehr humorige Geschichte gelesen von Philip Richert, Niklas Schmidt und Sabine Bahnsen, Leiterin der Jungen Bühne T.3. – Und manchmal gibt es auch Musik!
Für das leibliche Wohl ist gesorgt, der Eintritt ist frei. Einlass ab 15 Uhr. 

„Jubel und Standing Ovations für alle Mitwirkenden“: Die JESUS CHRIST SUPERSTAR-Premiere wurde mit mit tosendem Applaus gefeiert

 

„Die ungewöhnliche Inszenierung im Theater Lüneburg riss das Publikum von den Sitzen: Jubel und Standing Ovations für alle Beteiligten am Ende eines hoch konzentrierten Abends in der englischen Originalfassung“, schrieb die Landeszeitung über die Premiere von JESUS CHRIST SUPERSTAR. Und weiter: „Der Regisseur (Friedrich von Mansberg) stellt enorme Ansprüche an seine Auseinandersetzung mit dem Werk. (…) Das Konzept trägt. Ganz große Klasse bieten auch die Lüneburger Symphoniker unter der herausragenden Leitung von Gaudens Bieri. (…)  Alles macht das Lüneburger Theater mobil, um die ambitionierte Inszenierung zum Erfolg zu bringen. Chor und Ballettensemble geben ihr Bestes, noch kleinste Rollen sind adäquat besetzt und erst recht die Hauptpartien. (…) Ganz vorn stehen Amani Robinson als erschütterte, liebevolle,  verzweifelte Maria Magdalena, Ruud van Overdijk als emotional schwacher Verräter Judas und Timothy Roller als Jesus, der Held und Antiheld zugleich ist.“

Die Rockoper aus der Feder von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice steht noch bis zum 16. April 2023 auf dem Spielplan, unter anderem am 25. Dezember und Silvester! Die kommende Vorstellung ist am 18. November um 20 Uhr.

 

„Spannend und modern“: HEDDA GABLER-Premiere mit tosendem Applaus gefeiert

„Eine spannende, moderne und innovative Inszenierung (Daniel Kunze), die existenzielle Fragen nach dem Sinn unseres Daseins aufwirft“, lautete das Urteil von LZ-Redakteurin Elena Gulli nach der Premiere von HEDDA GABLER. Die Soundarrangements von Vasko Damjanov „schaffen auf Anhieb eine starke Atmosphäre“. In der Titelrolle ist Beate Weidenhammer zu erleben. Sie „verkörpert gekonnt diese Antiheldin, die blasiert ist, manipulativ, klug und zynisch“. Niklas Schmidt spielt die Rolle des Ejlert Løvborg so intensiv, dass „sein verzweifelter Weg zurück in die Alkoholsucht die Zuschauer tief ins Mark trifft“. Überhaupt begeistert das ganze Ensemble: „Elisa Reining überzeugt in ihrer Rolle als unbescholtene, herzensgute Begleiterin Thea Elvstedt. (…) Jan-Philip Walter Heinzel als aufstrebender Historiker und unglückseliger Tesman verkörpert grandios diesen fantasielosen Ordnungsmenschen.“ Matthias Herrmann spielt die „heuchlerische Rolle“ des Richter Brack „mit einer überzeugenden Leichtigkeit“.

HEDDA GABLER steht bis zum 29. Januar auf dem Spielplan. HIER geht es zur Online-Kartenreservierung. Im Anschluss an die Vorstellung am 9. Dezember laden die Schauspieler:innen und Dramaturgin Hilke Bultmann zum Nachgespräch. 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn gibt es jeweils eine Einführung im Seitenfoyer. HIER ist die Einführung von Hilke Bultmann digital abrufbar.