Grimm!
Junges Musical von Peter Lund und Thoams Zaufke / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Biedermann und die Brandstifter
Schauspiel von Max Frisch
Zum Stück
Tigermilch
Schauspiel nach dem Roman von Stefanie de Velasco / Ab 15 Jahre
Zum Stück
Orpheus und Eurydike
Oper von Christoph Willibald Gluck, gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Zum Stück
Konstellationen
Schauspiel von Nick Payne
Zum Stück
Singin' in the Rain
Musical von Betty Comden, Adolph Green, Nacio Herb Brown und Arthur Freed
Zum Stück
Der kleine Prinz (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt und Anselmo Zollam mit Musik von Thomas Dorsch
Zum Stück
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem Märchen der Brüder Grimm
Zum Stück

Aktuelles

Junges Musical GRIMM! feiert Premiere | 25.10.

Jugendliche spielen Jugendliche und Erwachsene spielen Erwachsene – das ist auch in diesem Herbst das Konzept beim „Jungen Musical“. GRIMM! für alle ab 14 Jahre in der Inszenierung von Friedrich von Mansberg feiert am 25.10. Premiere im bereits ausverkauften T.3. Bis Mitte Februar stehen zahlreiche weitere Vorstellungen für Schulkalssen und Familien auf dem Programm.
In den vergangenen Spielzeiten ging es u.a. mit Peter Pan nach Nimmerland, mit Oliver Twist ins England des 19. Jahrhunderts und mit „Fame“ an die High School – und in diesem Jahr geht es in den Wald: Im Dorf erzählt man sich die alten Geschichten: Wie Rotkäppchen als Baby vom Hofhund Sultan vor dem bösen Wolf gerettet wurde, genauso wie die alte Mutter Geiß. Doch Rotkäppchen ist inzwischen 14. Sie hasst das rote Käppchen und an Märchen glaubt sie schon lange nicht mehr. Aber neugierig ist sie – und deswegen zieht es sie mit Macht in den Wald. Dort trifft sie Grimm, den Wolf. Und der ist alles andere als wild und böse, ganz im Gegenteil: Er ist zum Verlieben cool. Das Dorf aber braucht klare Feindbilder, denn das Dorf muss zusammenhalten!

Die Musikalische Leitung hat Daniel Stickan inne. Für das Bühnen- und Kostümbild Christiane Becker. Anna Schwemmer als Vocal Coach und Rhea Gubler als Choreographin komplettieren das Regie-Team.

Das T.3 wird 10 – hier finden Sie das Programm zum Geburstag

Von Familienballett über Komödien und Jugendstücke bis hin zum Jungen Musical und Kinderoper – seit nunmehr 10 Jahren bietet die Junge Bühne T.3 ein abwechslungsreiches Theaterprogramm in allen drei Sparten und für alle Generationen. Bedingung für den im Oktober 2009 eröffneten Neubau, gleich neben dem Hauptgebäude des Theater Lüneburg, war, dass jährlich mindestens 10.000 Zuschauer die Spielstätte besuchen. Diese Zahl wurde bisher in jedem Jahr überschritten – in der vergangenen Saison mit über 17.000 Zuschauern um 70 %. Der erste runde Geburtstag des T.3 muss also gebührend gefeiert werden. Vom 02.11. bis 11.11. gibt es zahlreiche Vorstellungen, Workshops, Publikumsgespräche, Partys und vieles mehr.

Das Programm mit allen Extras für Familien finden Sie hier!

Interessierte Lehrer*innen wenden sich für Informationen bezüglich der Extras für Schulen bitte an Sabine Bahnsen, Leiterin der Jungen Bühne T.3.

 

Zusatzvorstellungen für Musical und Ballett

 Aufgrund der großen Nachfrage hat das Theater Lüneburg Zusatzvorstellungen für drei Produktionen angesetzt. Das Tanzstück DER KLEINE PRINZ, das am 10.10. um 20 Uhr Wiederaufnahme im Großen Haus feiert, steht nun zusätzlich am 09.11. auf dem Spielplan. Bei diesem Ballett-Abend ist die tiefgründige Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry aus zwei verschiedenen Perspektiven zu erleben: Während Olaf Schmidt in seiner Choreographie zur Musik von Generalmusikdirektor Thomas Dorsch die Geschichte mit Bezügen zum Leben des Autors nachzeichnet, verlegt Gastchoreograph Anselmo Zolla das Geschehen in den Straßenkarneval von Rio. Auch für die Wiederaufnahme gibt es noch Restkarten.

Für das Musical SINGIN’ IN THE RAIN, nach einem der wohl bekanntesten Musical-Filme aller Zeiten, gibt es gleich vier weitere Termine im Großen Haus: 28.03.20 / 02.04.20 / 25.04.20 und 30.05.20 um jeweils 20 Uhr. In der rasanten Inszenierung von Olaf Schmidt kehren Merle Hoch, Gerd Achilles und Kristian Lucas – das Dreamteam aus „Sugar – manche mögen’s heiß“ – zurück auf die Lüneburger Bühne. In diesem Jahr sind u.a. noch Karten für die Vorstellung am 04.12. erhältlich.

Für Kindergärten und Schulen findet am 03.12. um 10 Uhr eine Zusatzvorstellung des Balletts SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE für Zuschauer*innen ab 5 Jahre statt. Aufgrund der anhaltenden Nachfrage steht das unterhaltsame Familienballett bereits in der dritten Spielzeit in Folge auf dem Programm.

 

Eine Parabel über Opportunismus und Verdrängung: „Biedermann und die Brandstifter“ feiert Premiere im Großen Haus | 27.09.

 

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER „entpuppt sich als brandaktuell – und kommt zugleich unheimlich humorvoll rüber” – so lautete das Urteil von Kulturredakteur Hans-Martin Koch (LZ, 30.09.2019). Und weiter: „Da ist der jungen Regisseurin Kathrin Mayr und ihrem Team samt Dramaturgin Hilke Bultmann ein feiner flinker Wurf gelungen”.

„Der entscheidende Eingriff der Regisseurin ist der dreigeteilte Biedermann. Matthias Herrmann, Philip Richert und Christoph Vetter tragen biedergrau plus Pullunder. Der Text ist auf die verteilt, sie sprechen und bewegen sich zeitweise unisono, das ist originell. (…) Kathrin Mayr bringt den Abend in einen rhythmisch bezwingenden Zuschnitt.” Sein Fazit: „Der knapp zweistündige Abend unterhält, macht Sinn.”

Das „Lehrstück ohne Lehre” steht bis zum 10.01.2020 auf dem Spielplan. Jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn gibt es eine dramaturgische Einführung im Seitenfoyer.

„Mitreißend, überzeugend, berührend”: TIGERMILCH auf der Jungen Bühne T.3

Das Schauspiel TIGERMILCH feierte am 26.09. eine mit donnerndem Applaus umjubelte Premiere. „Kurze Spiel- und Erzählzenen werden atemlos verzahnt. Das ist virtuos gebaut, immer so, dass die Form dem Inhalt folgt”, befand Kulturredakteur Hans-Martin Koch von der Landeszeitung vom 28.09.19. Und weiter: „Stoppt das Stück für einen Moment, spiegeln sich Ratlosigkeit und Verzweiflung auf den Gesichtern der Mädchen. Die Sprache ist nicht auf Slang getrimmt, klingt trotzdem authentisch, das hat Klasse. (…) Geugelin grenzt die Charaktere voneinander ab, beide Mädchen kommen sehr nah rüber. [Meryem] Öz und [Stefanie] Schwab spielen mitreißend, überzeugend, berührend.” Hier lesen Sie die gesamte Kritik.

Ein rasantes Stück über Freundschaft, Erwachsenwerden, Träume und eine manchmal bittere Realität:  Nini und Jameelah sind beste Freundinnen. Der Sommer liegt vor ihnen und die Welt wartet nur darauf, erobert zu werden. Sie verlieben sich, versuchen es mit einem Liebeszauber und sind zusammen unverwundbar. Doch es liegt ein Schatten über allem, denn Jameelah droht die Abschiebung. Und dann beobachten sie auch noch einen Mord …

Das Stück nach dem Roman von Stefanie des Velasco für alle ab 15 Jahre steht bis zum 04.12. auf dem Programm der Jungen Bühne T.3.

 

„Das Publikum ist hingerissen”: ORPHEUS UND EURYDIKE feiert umjubelte Premiere

Sinnlich, bildkräftig und vielschichtig: Olaf Schmidts Inszenierung von ORPHEUS UND EURYDIKE hat eine umjubelte Premiere zur Saisoneröffnung gefeiert.

„Eine der schlüssigsten und pfiffigsten Adaptationen von Glucks zeitlosem Meisterwerk ist jetzt in Lüneburg zu sehen” und „Diese Inszenierung ist ein Glücksgriff auf allen Ebenen” – so lautete das Urteil von Annette Bopp zur Premiere von ORPHEUS UND EURYDIKE am 21.09.2019. Und weiter: „hervorragende SängerInnen (der Countertenor Leandro Marziotte, die Mezzosopranistin Franka Kraneis, die Sopranistin Sarah Hanikel, ein bestens eingestimmter Chor), ein ausgeklügeltes Bühnenbild (Barbara Bloch), zurückhaltend-schlichte Kostüme (Gesa Koepe), ein kooperativer, souveräner Generalmusikdirektor (Thomas Dorsch), neun TänzerInnen von jeweils solistischem Format, und ein Ballettdirektor (Olaf Schmidt), der nicht nur ein großartiger Choreograph ist, sondern ebenso virtuos die Klaviatur von Regie und Inszenierung beherrscht.” Die ganze hervorragende Kritik auf tanznetz.de lesen Sie hier.

Auch Hans-Martin Koch von der Landeszeitung zeigte sich begeistert: „Wer wagt, gewinnt: Das Publikum ist hingerissen”, schrieb der Kulturredakteur in der Ausgabe vom 23.09.. Und weiter: „Olaf Schmidt choreographiert auch den von Phillip Barczewski ideal vorbereiteten Chor. Nie war er so wertvoll wie hier. So formt sich der Abend Ton um Ton und Bild um Bild zu einem organischen, in sich schlüssigen Ganzen – mit fesselnden Bildern. (…) Thomas Dorsch und die bestens eingestellten Symphoniker machen deutlich, wie Gluck sich von starren, formalistischen Mustern der Barockoper löst”. Auch die Solist*innen überzeugten in hohem Maße: „Leandro Marziotte berührt mit warmem Klang, lyrischem Empfinden, er verfügt über variablen Ausdruck, wirkt nie angestrengt und beweist jede Menge Kondition. (…) Franka Kraneis bringt Hoffen, Liebe und Verzweiflung der Eurydike auf den klingenden Punkt, und großartig präsentiert Sarah Hanikel mit ihrer schlank geführten Stimme einen zeremonienmeisterlichen Amor.” Sein Fazit: „Ein starkes Team und ein starker Start in die neue Spielzeit.” Die gesamte Kritik ist hier zu finden.

Diese besondere Produktion steht noch bis zum 05.01. auf dem Spielplan des Großen Hauses. Jeweils 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn gibt es eine dramaturgische Einführung im Seitenfoyer.

Malwettbewerb zu DER RÄUBER HOTZENPLOTZ

Das Theater Lüneburg schreibt auch in diesem Jahr anlässlich des neuen Weihnachtsstücks DER RÄUBER HOTZENPLOTZ einen Plakat-Malwettbewerb für Kinder bis einschließlich 13 Jahren aus. Die jungen Künstler*innen sind eingeladen, bis zum 01. November 2019 ihre Bilder vom Räuber Hotzenplotz, Kasperl und Seppel oder den anderen Figuren an das Theater zu senden. Wichtig ist: Diese dürfen nicht vom Buch o. ä. abgemalt sein. Das Bild muss im Hochformat auf ein DIN A 3 Blatt gemalt werden (Querformate scheiden leider sofort aus!) und es soll bitte ausschließlich Filzstift oder Tusche benutzt werden. Außerdem darf nichts in das Bild geschrieben werden (nicht der Titel, keine Namen o. ä.). Eine Jury, zu der unter anderem Sabine Bahnsen, die Leiterin der Jungen Bühne T.3, gehört, kürt die besten Entwürfe. Das Siegermotiv wird als Plakat gedruckt und auf Flächen in ganz Lüneburg plakatiert. Zudem werden die fünf schönsten Entwürfe mit Preisen belohnt. Eingesandte Bilder können leider nicht zurückgeschickt werden.

Bitte alle Beiträge an folgende Adresse senden:
Sabine Bahnsen
Theater Lüneburg GmbH
An den Reeperbahnen 3
21335 Lüneburg

In diesem Jahr inszeniert Joachim von Burchard das Familienstück in der Vorweihnachtszeit im Großen Haus. Die Bühne gestaltet Barbara Bloch, die Kostüme Julia Debus. Für das musikalische Arrangement zeichnet Jan Exner verantwortlich. Neben zahlreichen Schulvorstellungen gibt es eine Reihe von Familienvorstellungen: u.a. am 30. November sowie 05., 07. . und 11. Dezember um jeweils 17 Uhr.

 

Weitere Produktionen im Vorverkauf und Zusatzvorstellungen

Aufgrund der großen Nachfrage hat das Theater Lüneburg eine Zusatzvorstellung des Familienballetts SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE für Kindergärten und Schulen angesetzt: am 27.11. um 10 Uhr auf der Jungen Bühne T.3. Das Familienballett für alle ab 5 Jahren steht wegen des großen Erfolgs mittlerweile in der dritten Saison auf dem Spielplan. Die Wiederaufnahme ist am 02.11.. Das weihnachtliche Puppentheater ZIMTSTERNTALER ist nun zusätzlich am 02.12. um 9 Uhr zu erleben.

Nachträglich hat der Vorverkauf für das Kammerkonzert MEHR ALS KLEZMER (02.11.2019, T.NT Studio), das Konzert Tini Thomsen’s MaxSax (28.03.2020, T.3) und die Junge Oper DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK (Premiere am 16.04.2020, T.3) begonnen.