Lüneburger Erklärung der Vielen
Zum Stück
Der kleine Prinz (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt und Anselmo Zollam mit Musik von Thomas Dorsch
Zum Stück
Bunbury oder Ernst sein ist wichtig
Komödie von Oscar Wilde
Zum Stück
Der kleine Horrorladen
Junges Musical von Alan Menken und Howard Ashman / Ab 16 Jahre
Zum Stück
Gold!
Junges Musiktheater von Leonard Evers
Zum Stück
Glaube Liebe Hoffnung
Schauspiel von Ödön von Horváth, unter Mitarbeit von Lukas Kristl
Zum Stück
Mongos
Schauspiel von Sergej Gößner / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Der Rosenkavalier
Oper von Richard Strauss
Zum Stück
Der Zauberberg (UA)
Tanztheater von Olaf Schmidt nach dem Roman von Thomas Mann
Zum Stück
Bonnie & Clyde
Musical von Frank Wildhorn
Zum Stück
Liftstopp (DE)
Schauspiel von Elfriede Hammerl
Zum Stück

Aktuelles

Derselbe Stoff – zwei unterschiedliche Perspektiven: Tanzstück DER KLEINE PRINZ feiert Premiere | 25.05.

Phong Le Thanh und Wallace Jones

Derselbe Stoff – zwei unterschiedliche Perspektiven: Am 25.05. feiert der zweiteilige Tanzabend DER KLEINE PRINZ nach der Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry Premiere im Großen Haus des Theater Lüneburg. Den ersten Teil mit dem Titel „Der kleine Prinz“ choreographiert Ballettdirektor Olaf Schmidt zu Musik von Generalmusikdirektor Thomas Dorsch, live gespielt von den Lüneburger Symphonikern. Schmidt realisiert dabei eine traumartige Variation, die den Einfluss der Biographie des Autors auf die Geschichte mitdenkt. Für den zweiten Teil des Abends zeichnet der brasilianische Choreograph Anselmo Zolla verantwortlich. Unter dem Titel „Rhapsodie über den kleinen Prinzen“ verlegt er die Geschichte nach Brasilien während des Karnevals – und hat als Musik u.a. Samba und Bossa Nova gewählt. Die insgesamt zehn Tänzerinnen und Tänzer wechseln vom ersten Teil in den zweiten ihre Rollen. Zuerst ist Sarah Altherr als Titelfigur zu erleben, nach der Pause schlüpft Phong Le Thanh in die Rolle des kleinen Prinzen. Für die Premiere gibt es noch Restkarten. Bis zum 22.06. stehen drei weitere Vorstellungen auf dem Programm. Jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn gibt es eine dramaturgische Einführung im Seitenfoyer.

„Viel Charme und Spielfreude”: die Kinderoper GOLD! zum letzten Mal

Am 26.05. steht die Kinderoper GOLD! für Zuschauer*innen ab 6 Jahren zum letzten Ma auf dem Programm der Jungen Bühne T.3.

Erzählt wird die Geschichte von dem Jungen Jacob, der, ähnlich wie in dem Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“, einen Fisch fängt, der alle Wünsche erfüllt, wenn Jakob ihn nur leben lässt. Kulturredakteur Frank Füllgrabe von der Landeszeitung schrieb am 06.04.: „Die Sopranistin Luise Hansen und der Schlagwerker Clemens Bütje, der auch die musikalische Leitung inne hat, sprechen, spielen und singen durch das Geschehen. Barbara Bloch sorgte für märchenhafte, aber keineswegs überladene Ausstattung, an der die kleinen Premieren-Zuschauer erkennbar ihre Freude hatten […]“ Hansen und Bütje richten „mit viel Charme und Spielfreude ordentlich Chaos an auf der Bühne. Die Musik ist vielseitig, bildhaft […] Es gibt auch ein paar einfache Mitspiel-Elemente, was im Publikum ebenfalls gut ankam. Langer, dankbarer Applaus.“

„ungeheure Spannung”: Schauspiel KONSTELLATIONEN feiert lang beklatschte Premiere

Was wäre, wenn wir in vielen parallelen Universen existierten? Das Schauspiel KONSTELLATIONEN von Nick Payne spielt diese Theorie durch. Das Stück in der Inszenierung von Matthias Herrmann steht bis zum 26.05. auf dem Spielplan des T.NT Studio. Es folgt eine Wiederaufnahme in der kommenden Saison. Auf der Bühne sind Beate Weidenhammer und Jan-Philip Walter Heinzel zu erleben.

Dietlinde Terjung von der Landeszeitung Lüneburg war bei der Premiere dabei und urteilte: „[D]iese feinen Unterschiede sind es, die die Rollen so anspruchsvoll machen, und die Beate Weidenhammer als Marianne und Jan-Philip Walter Heinzel dermaßen verinnerlichen, dass der Zuschauer nur staunen kann. (…) Mal im Hier und Jetzt, mal gestern, mal morgen, mal viele, viele Jahre später, die Zeitmaschine steht nicht still. Dadurch, dass Nick Payne, der Autor des Stückes, dieses Instrument im Zickzack-Kurs steuert und nicht linear, wird eine ungeheure Spannung erzeugt (…)”. Die gesamte Kritik lesen Sie hier.

VVK-Start für Wiederaufnahme von THE BLACK RIDER


Ein Märchen für Erwachsene – bildgewaltig, schön-schräg und anrührend zugleich: THE BLACK RIDER – THE CASTING OF THE MAGIC BULLETS, das Kultstück von Tom Waits, wird aufgrund der großen Nachfrage zu Beginn der Spielzeit 2019/20 erneut im Großen Haus des Theater Lüneburg wiederaufgenommen. Regie führten Gregor Müller und Philip Richert, die zudem als „Wilhelm“ bzw. „Stelzfuß“ zu erleben sind. Komplettiert wird das Regieteam durch Benjamin Albrecht als Musikalischem Leiter und Bühnen- und Kostümbildnerin Swana Gutke.

Ab sofort sind Karten für THE BLACK RIDER online über die Website des Theaters sowie telefonisch und persönlich an der Theaterkasse erhältlich. Während der Sommerpause vom 30.06. bis 18.08. sind Tickets nur über die Website buchbar. Mit dem offiziellen Vorverkaufsstart für die Saison 2019/20 am 19.08. um 10 Uhr sind die Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen zu erwerben.

Die Wiederaufnahme ist am 08.09.2019 um 19 Uhr. Es folgen drei weitere Vorstellungen: 14.09. (20 Uhr), 15.09. (19 Uhr), 22.09. (19 Uhr).

Vorverkaufsstart für TheaterJugendClub und StudiSchauspiel

Auch in diesem Jahr bringen sowohl das StudiSchauspiel als auch der TheaterJugendClub jeweils ein eigenes Stück auf die Bühne. Im diesjährigen „Theaterlabor“ des StudiSchauspiels geht es um das Thema Einzigartigkeit. Premiere ist am 06.06. um 20 Uhr im T.NT Studio. Der TheaterJugendClub zeigt ab dem 20.06. insgesamt drei Mal das Stück „Repeat – von jedem Stück ein Stück“ auf der Jungen Bühne T.3. Der Vorverkauf hat begonnen.

Unter der Überschrift „Einzigartigkeit” erarbeiten die Studierenden des StudiSchauspiels zusammen mit den Schauspielern Tülin Pektas und Jan-Philip Walter Heinzel  in diesem Jahr einen eigenwilligen Theaterabend – Happening und Theaterstück zugleich, ernst und humorvoll, suchend und forschend.

Der TheaterJugendClub widmet sich in „Repeat“ den Stücken der Spielzeit 2018/19: Die Nibelungen wildern über die Bühne. Verlassen steht Elisabeth in der Ecke. Bonnie und Clyde ergaunern Kohle und Gorge Mastromas kann nichts mehr dazu sagen. Die Jugendlichen haben sich mit den Stücken der laufenden Saison beschäftigt, nach Themen gesucht, die sie bewegen und daraus die Quintessenz gezogen.

Das neue Spielzeitheft ist da!

Am 26.04. wurde das Programm der kommenden Spielzeit vom Leitungsteam rund um Intendant Hajo Fouquet der Presse und weiteren Gästen in einer öffentlichen Pressekonferenz vorgestellt. Der neue Spielzeitheft liegt ab sofort im Theater zur Mitnahme bereit.  Der offizielle Vorverkauf für die Saison 2019/20 beginnt am 19. August 2019 um 10 Uhr!

Den Auftakt der Spielzeit macht traditionell unser Theaterfest inklusive Abendgala am Sonntag, den 25. August. Als erste Produktion im Großen Haus können Sie sich ab dem 08.09.2019 auf die Wiederaufnahme des Erfolgsstücks THE BLACK RIDER freuen.

Die erste große Premiere der Spielzeit wird dann am 21.September die Oper ORPHEUS UND EURYDIKE von Christoph Willibald Gluck in einer Inszenierung von Ballettdirektor Olaf Schmidt sein. Kurz darauf folgt am 27. September die erste Premiere des Schauspiels im Großen Haus: Kathrin Mayr inszeniert das Schauspiel BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Frisch.

In der Sparte Ballett können Sie sich auf die Wiederaufnahmen der Stücke DER KLEINE PRINZ (UA) und SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE freuen. Olaf Schmidt wagt sich mit CARAVAGGIO (UA) und FRÜHLINGS ERWACHEN (UA) außerdem wieder an zwei spannende Uraufführungen.

In der kommenden Spielzeit feiert zudem das T.3 Geburtstag und wird 10! Feiern Sie mit uns zusammen in der Woche vom 02.-10. November. Im T.3 können Sie u.a. das Schauspiel TIGERMILCH, das Junge Musical GRIMM! sowie die Junge Oper DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK erleben.

Die Lüneburger Symphoniker präsentieren wie gewohnt Sinfonie-, Kammer- und eine ganze Reihe von Sonderkonzerte. Das SINFONIEKONZERT NO.1 mit dem Titel „Aus tiefem Traum bin ich erwacht…“ findet schon am 08. September in der St. Johanniskirche statt.

Die Kooperationen mit der Musikschule, der Leuphana, dem Museum und dem Scala-Programmkino laufen weiter. Auch in der Kooperation mit Kampnagel Hamburg und dem Berliner HAU (Hebbel am Ufer) im Rahmen des Projekts „Queere Kreuzzüge“ wird es eine weitere Produktion geben.

All dieses und noch viel mehr können Sie im Spielzeitheft nachlesen.

+++ Vorstellungsänderungen +++

Für weitere Informationen bitte auf den Stücktitel klicken.

Somnambar No. 3 am 23.05.19 beginnt bereits um 20 Uhr