Machen Sie mit!
Zum Stück
Der Nussknacker - Erinnerungen an das Vergessen
Tanzstück von Olaf Schmidt mit Musik von Peter Tschaikowsky
Zum Stück
Ritter Blaubart
Operette von Jacques Offenbach
Zum Stück
Leben ohne Chris
Junges Musical von Peter Lund und Wolfgang Böhmer / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Kommt eine Wolke
Schauspiel von Jens Raschke / Ab 10 Jahre - Wiederaufnahme am 08.10.
Zum Stück
Macbeth
Tragödie von William Shakespeare
Zum Stück
Così fan tutte
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Zum Stück
Kunst ver-rückt Tanz
Junge Choreograph:innen aus dem Ballettensemble
Zum Stück
Der Tatortreiniger
Theaterabend nach der Serie von Mizzi Meyer
Zum Stück
Pinguine können keinen Käsekuchen backen
Schauspiel von Ulrich Hub / Ab 6 Jahre
Zum Stück
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler / Gastspiel - Wiederaufnahme am 10.09.
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser - Premiere am 03.10.
Zum Stück
Das kleine Weihnachtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiel - Wiederaufnahme am 05.11.
Zum Stück
Endspiel
Schauspiel von Samuel Beckett / Gastspiel - Wiederaufnahme am 24.11.
Zum Stück
Judas
Ein Theatersolo von Lot Vekemans
Zum Stück

Aktuelles

Wir suchen wieder die schönsten Bilder zum diesjährigen Familienstück in der Vorweihnachtszeit!

Nach einem Jahr Zwangspause gibt es in der Vorweihnachtszeit endlich wieder ein Familienstück im Großen Haus zu erleben! Anlässlich des Stücks „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ schreiben wir daher auch wieder einen Plakat-Malwettbewerb für Kinder bis einschließlich 13 Jahren aus. Die jungen Künstler:innen sind eingeladen, bis zum 5. November 2021 ihre Bilder von Rabe Jakob, Kater Maurizio, Zauberer Beelzebub Irrwitzer oder Geldhexe Tyrannja Wamperl aus Michael Endes Geschichte an das Theater zu senden. Wichtig ist: Diese dürfen nicht vom Buch o. ä. abgemalt sein. Das Bild muss im Hochformat auf ein DIN A 3 Blatt gemalt werden (Querformate scheiden leider sofort aus!) und es soll bitte ausschließlich Filzstift oder Tusche in kräftigen Farben benutzt werden. Außerdem darf nichts in das Bild geschrieben werden (nicht der Titel, keine Namen o. ä.). Auf der Rückseite müssen wiederum Name, Adresse, Telefonnummer und Alter des jungen Künstlers vermerkt werden. Eine Jury, zu der unter anderem Sabine Bahnsen, die Leiterin der Jungen Bühne T.3, gehört, kürt die besten Entwürfe. Das Siegermotiv wird als Plakat gedruckt und auf Flächen in ganz Lüneburg plakatiert. Zudem werden die fünf schönsten Entwürfe mit Preisen belohnt. Eingesandte Bilder können leider nicht zurückgeschickt werden.

(mehr …)

brandneu: der T.3-Podcast

Zu den Produktionen der Jungen Bühne T.3 gibt’s jetzt was auf die Ohren: den T.3-Podcast! Auf euch warten Hintergrundinformationen, Interviews, Ausschnitte aus Proben und und und … Den Auftakt der Reihe bildet das Junge Musical LEBEN OHNE CHRIS. Die jungen Darsteller:innen beschreiben ihre Rollen aus ihrer Perspektive und Sascha Littig, der als einziger “Profi” das sechste Mal beim Jungen Musical dabei ist, berichtet, warum ihn die Arbeit mit den Jugendlichen so begeistert. Und natürlich kommt auch Regisseur Friedrich von Mansberg zu Wort. Viel Spaß!

#rettedeintheater – Machen Sie mit!

Das Land Niedersachsen plant in seinem Haushaltsentwurf für die kommenden zwei Jahre einschneidende Entscheidungen für den Kulturetat. Das betrifft u a. die Staatstheater Hannover sowie die kommunalen Theater, zu denen auch wir, das Theater Lüneburg, gehören. Konkret heißt das: Die von der öffentlichen Hand verhandelten Tarifsteigerungen werden nicht übernommen. Dies bedeutet zwangsläufig einen schrittweisen Stellenabbau beim künstlerischen Personal. Mit der Aktion #RETTEDEINTHEATER stemmen wir uns gegen diese Entscheidungen. Es geht uns dabei nicht um zusätzliche finanzielle Mittel, sondern um eine Existenzsicherung und eine faire Bezahlung unserer Mitarbeiter:innen! Mit verschiedenen Aktionen möchten wir auf die drohenden Einsparungen aufmerksam machen. Was genau geplant ist und wie Sie uns unterstützen können, lesen Sie HIER.

HIER geht es direkt zur Online-Petition.

Werden wir gemeinsam laut und kämpfen um unsere Theater! Dies ist eine Aktion der Arbeitnehmer:innen der Niedersächsischen Theater, vertreten und organisiert durch die Gewerkschaften GDBA, VDO, DOV und Verdi.

Neu im Vorverkauf

Aufgrund der großen Nachfragehaben wir erneut Zusatzvorstellungen angesetzt: Die diesjährige Ausgabe von KUNST VER-RÜCKT TANZ steht nun auch am 21. November um 16 Uhr auf dem Spielplan des T.3. Der Rio Reiser-Abend WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN mit Gregor Müller und Olaf Niebuhr wandert einmalig ins Große Haus: am 26. Dezember um 19 Uhr. Diese Veranstaltung findet unter 2G-Bedingungen statt.

Im T.NT Studio mussten die geplanten Stücke MOBY DICK und MEIN HERZ – MEIN HUND auf die kommende Saison verschoben werden. Dafür wurde eine neue Produktion mit ins Programm genommen: Das Schauspiel DER IDEALE STAAT IN MIR von Bettina Erasmy feiert am 12. November Premiere auf der Studiobühne. Im Zentrum dieses brandaktuellen Theaterstücks steht ein Influencer, der sich zum „Führer“ der Gesellschaft aufschwingt und in kürzester Zeit Millionen Follower mobilisiert. Scheinbar nach Belieben kann er gewaltsame Aufstände und Umstürze auslösen. Doch irgendwann kippt die Lage …

Wer Lust hat, spannende Einblicke in die Arbeit an einer Inszenierung zu erhalten, ist bei der Öffentlichen Probe zu DIE NEIGUNG DES PETER ROSEGGER am 20. Oktober richtig aufgehoben. Beginn ist um 18 Uhr im Großen Haus. Kostenlose Zählkarten gibt es ab sofort persönlich an der Theaterkasse sowie telefonisch oder online. Regisseur Mario Holetzek und das Ensemble gewähren hierbei exklusive Einblicke in die Proben der unterhaltsamen Polit-Satire, die am 30. Oktober Premiere auf der großen Bühne feiert. Das Setting des Stücks: Eine Kleinstadt, die eine Abordnung der UNESCO erwartet, weil sie zum Weltkulturerbe ernannt werden soll. Leider kommt es zu tektonischen Bewegungen, sodass das Denkmal des österreichischen Nationaldichters nach rechts kippt. Oder nach links – je nachdem. Beschwichtigungsversuche der Bürgermeisterin, Notmaßnahmen des Professors und Aufregung in der Bevölkerung tragen zur weiteren Eskalation bei. Die Komödie übersetzt das Schwanken und Schlingern einer Gesellschaft in ein steinernes Sinnbild – sehr unterhaltsam, bitter und mit einer großen Portion Augenzwinkern.

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU IHREM VORSTELLUNGSBESUCH – 3G und 2G

Unabhängig von der aktuellen Warnstufe finden die Vorstellungen zurzeit grundsätzlich unter den 3G-Regeln statt. Ausgewählte Vorstellungen bieten wir unter 2G-Bedingungen an: MACBETH am 17.10., DER NUSSKNACKER am 23.10. / 04.12. / 25.12. sowie WENN DIE NACHT AM TIEFSTEN am 26.12. im Großen Haus.

Beim Einlass benötigen Sie Ihren persönlichen Nachweis über eins der „G“, ein Ausweisdokument sowie Ihre Eintrittskarte. Bitte halten Sie dies bereit. Ausgenommen Kinder, die noch nicht eingeschult sind und Schüler:innen, die im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig getestet werden.

ACHTUNG: Während der Schulferien benötigen Schüler:innen ebenfalls einen offiziellen Nachweis über eins der 3G. Unter Vorlage eines Schüler- oder Personalausweises ist ein Test an einer offiziellen Station kostenlos. Testmöglichkeiten finden Sie hier: https://corona.landkreis-lueneburg.de/corona-test/

Die Belegung des Saals erfolgt bei 3G-Vorstellungen im Schachbrettmuster. Es gelten dann im Theater die Abstandsregeln und die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. Dieser kann mit Beginn der Vorstellung abgenommen werden. Der Einlass ins Große Haus beginnt circa 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn, ins T.NT und T.3 circa 10 Minuten vorher. Die Abendkasse öffnet jeweils 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Die Anzahl von Einzelplätzen bei 3G-Vorstellungen ist begrenzt. Sollten Sie alleine eine Vorstellung besuchen wollen und alle verfügbaren Einzelplätze bereits belegt sein, bieten wir Ihnen einen Sitzplatz neben einer anderen Person. Während der Vorstellung gilt auf diesen Plätzen die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung.

Bei 2G-Vorstellungen haben nur Geimpfte und Genese Zutritt zur Vorstellung. Für Schüler:innen gelten die o. g. Regelungen. Personen mit medizinischer Kontraindikation sowie Personen in klinischen Studien, die sich nicht impfen lassen dürfen, müssen ein entsprechendes Attest sowie einen gültigen offiziellen und negativen Testnachweis vorzeigen. Bei 2G wird der Saal komplett belegt, die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes entfällt und die Gastronomie hat geöffnet. Der Einlass ins Theater beginnt bereits 60 Minuten vor Vorstellungsbeginn. (mehr …)

“Rührt an und begeistert”: DER NUSSKNACKER mit Standing Ovations gefeiert


Olaf Schmidts Version von DER NUSSKNACKER wurde bei der Premiere mit Standing Ovations gefeiert. Es ist ein “herzerwärmender Abend” urteilte Kulturredakteur Hans-Martin Koch in der Landeszeitung vom 11.10.2021. “Tänzerisch durchläuft die top motivierte Truppe einen Parcours, in dem das klassisch-romantische und ein sehr gegenwärtiges Repertoire an Bewegungen harmonieren (…) Dieser ‘Nussknacker’ ist ein Stück über die Würde, das Hoffen und das Vergehen. Über die Liebe zum Leben und über die Unausweichlichkeit des Verlöschens. ‘Erinnerungen an das Vergessen’ untertitelt Schmidt sein Tanzstück. Es bietet einen Abend, der mal so schön ist wie der Herbst, der die Blätter färbt, und mal so poetisch dunkel wie die Schatten, die Rilke in seinem ‘Herbsttag’ auf die Sonnenuhren legt.”

Die Vorstellungen sind schon sehr gut verkauft bis ausverkauft. Sichern Sie sich Ihre Karten rasch an der Theaterkasse und beachten Sie, dass wir die NUSSKNACKER-Vorstellungen am 23. Oktober, am 4. und 25. Dezember unter 2-G-Bedingungen spielen. Hierfür gibt es – noch – Tickets.

Wiederaufnahme KOMMT EINE WOLKE | 08.10.

Nachdem wir in der vergangenen Saison nur die Premiere spielen konnten, freuen wir uns riesig, dass diese wunderbare Stück für Menschen ab 10 Jahre wieder auf dem Spielplan steht! Basierend auf einer norddeutschen Sage erzählt Autor Jens Raschke in KOMMT EINE WOLKE eine Geschichte von Freundschaft, Schuld und Verzeihenkönnen – vor dem Hintergrund von Klimawandel und Naturentfremdung.. „Mir gefällt an dem Stück sehr die poetische Sprache, die im Zuschauer ganz viel Fantasie freisetzt. Außerdem habe ich die drei Figuren unglaublich liebgewonnen“, verrät Sabine Bahnsen, die das Stück für die Junge Bühne T.3 in Szene gesetzt hat. Für die Wiederaufnahme am 08. Oktober gibt es noch Restkarten. Neben zwei weiteren Familienvorstellungen am 24. Oktober stehen bis zum 16. November mehrere Schulvorstellungen auf dem Programm.

 

“Gesungen wird wieder wunderbar”: LEBEN OHNE CHRIS auf der Jungen Bühne T.3

Am 30. September feierte das diesjährige Junge Musical LEBEN OHNE CHRIS eine umjubelte Premiere auf der Jungen Bühne T.3. Kulturredakteur Hans-Martin Koch von der Landeszeitung war ausnahmsweise bei der Generalprobe dabei: Viele Fragen und Gefühle reißt das Musical ‚Leben ohne Chris‘ im T.3 des Theaters Lüneburg auf.” Und weiter: Es gibt wie immer zwei Besetzungen. Mansberg beweist sein großes Geschick, ein gleichwertiges Team zu bilden, alle zu offensivem Spiel zu motivieren, jeder Figur einen glaubwürdigen Charakter zu geben. (…)  gesungen wird wieder wunderbar, woran Daniel Stickan als musikalischer Leiter und ‘Vocal Coach’ Anna Schwemmer großen Verdienst haben dürften. (…) Mehrfach lockert von Mansberg in der offenen, von Barbara Bloch gestalteten Bühne das Ernste auf, und in ganz kleinen Szenen werden innere Leere und Verzweiflung deutlich. (…) Mal darf die Band um Daniel Stickan funky, mal rockig sein, einige Stücke hat Rhea Gubler choreographiert. (…) Bei der Premiere durfte dann der Applaus prasseln.“ HIER lesen Sie den ganzen GP-Bericht aus der Landeszeitung vom 01.10.2021.

Neben Schulvorstellungen stehen zahlreiche Abendvorstellungen auf dem Programm: unter anderem am 10., 16. und 23. Oktober.

Information zur Rückerstattung von gekauften Eintrittskarten

Sie haben noch Eintrittskarten für Vorstellungen, die coronabedingt ausgefallen sind?

HIER finden Sie das Formular zur Rückerstattung von Eintrittskarten. Bitte kreuzen Sie in diesem an, welches Verfahren Sie für Ihre Kartenrückgabe wünschen und übermitteln uns den Vordruck zusammen mit den gekauften Eintrittskarten: postalisch oder beim Briefkasten am Bühneneingang (auf der Rückseite des Theaters, Richtung Wallstraße).

Ausführliche Informationen zur Rückerstattung finden Sie HIER.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es auch einer ausdrücklichen schriftlichen Einverständniserklärung bedarf, wenn der Eintrittspreis als Spende verbucht werden soll und bitten daher darum, auch in diesem Fall die Eintrittskarten  samt Vordruck zurückzusenden. Vielen Dank!