Green Light (UA)

Tanzabend mit Choreographien von Tiago Manquinho und Olaf Schmidt

In seinem Tanztheaterstück GREEN LIGHT macht Olaf Schmidt die Freude am gemeinsamen Feiern zum Thema. Besonders die Gegebenheiten an den Rändern der Feste rücken für diesen Abend in den Vordergrund, die Nebenschauplätze, an denen oft die entscheidenden Dinge stattfinden: Liebesgeschichten, kleine und große Dramen, aber auch die komischen Ereignisse … In F. Scott Fitzgeralds legendärem Roman über die 1920er Jahre, THE GREAT GATSBY, ist das grüne Licht, das Gatsby von seinem Bootssteg aus sieht, das Symbol für ein ersehntes, ein erträumtes Leben. Ein Leben, das Gatsby mit seinen rauschenden Partys herbeizuzwingen versucht. Die Lust, wieder das Leben zu spüren, ist ein weiteres Thema dieses neuen Tanzabends. Olaf Schmidt beschreibt in seiner Choreografie rastlose Menschen, die sich vehement das Leben zurückerobern. Für den ersten Teil des zweiteiligen Abends hat Olaf Schmidt den Choreographen Tiago Manquinho zu dem Projekt eingeladen. Manquinho hat für seine Choreografie, die den Titel LOOK UP AND SEE THE SKIES trägt, eine Vision entwickelt, wie aus einer inneren Neuorientierung der Blick auf neue Möglichkeiten entstehen kann. So bietet der Abend GREEN LIGHT nicht nur zwei choreografische Handschriften, sondern auch zwei völlig unterschiedliche Perspektiven auf eine mögliche Zukunft.

Hier sehen Sie den Trailer zum Stück:

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Seitenfoyer.

Hier hören Sie alternativ die digitale Einführung von Dramaturg und Co-Regisseur Boris von Poser.

Diese Produktion wird großzügig unterstützt durch den Freundeskreis Theater Lüneburg e.V.

THEATER TRIFFT KINO am 16.10.2022 um 10.30 Uhr. Weitere Informationen hier.

Pressestimmen:

„Nach Lockdowns, Maskenpflicht und Abstandsregeln stehen die Zeichen auf Neustart. Doch welche gesellschaftlichen Veränderungen resultieren aus einer Pandemie? (…) Diese Fragen legten für den portugiesischen Choreografen Tiago Manquinho und Ballettdirektor Olaf Schmidt eine Spur aus. Sie fanden bei ihrem Blick in die Glaskugel der Zukunft unterschiedliche Antworten. (…) Eine Uraufführung über die seismografischen Schwingungen einer Lost Generation im Findungsprozess, die das Publikum im Theater Lüneburg aufwühlte und begeisterte.
(….)  Tiago Manquinho wählte für seine Interpretation den Titel ‚Look Up and See the Skies‘, sehr bewusst auf den Plural bedacht. Horizonte könnten sich öffnen. (…) Körperlandschaften nennt Manquinho seine markanten, expressiven Bilder in Slow Motion. Sie graben sich im Parkett ein. (…) Olaf Schmidt dreht sein Ensemble auf. (…) Party total nach Zeiten der Vereinsamung. Ihn interessieren die Nebenschauplätze. (…) Daraus entsteht eine knisternd elektrisierende Stimmung, in der sich Seelen entladen. (…) Grenzenlose Ausgelassenheit bis zur Erschöpfung mit atemraubend rasanten Schnitten, überbordender Fantasie und galoppierendem Tempo. Allein das Zuschauen macht fast schwindelig. Die Kostüme von Susanne Ellinghaus stellen Bezüge zu Gegenwart und Vergangenheit her: schick ausstaffierte Damen in Abendrobe und Dandy-Klamotten für die Herren. (…) Pures Staunen löst die unglaubliche Leistung des Ensembles aus, ein wahrhaft artistisches Feuerwerk entfacht sich auf der Bühne mit kühnen Sprüngen und Schwüngen, ausdrucksintensiven Gesten, wunderbar austarierten  Räumen und stets neuen, überraschenden Konstellationen. Niemand ist herauszustellen, weil alle Beteiligten bis an Grenzen gehen: Sarah Altherr, Clément Coudry-Herlin, Samuel Dorn, Rhea Gubler, Irene La Monaca, Phong Le Thanh, VincentMunoz Amo, Hugo Prunet, Claudia Rietschel und Elena Trägler zeigen im spartanischen Bühnenbild von Manuela Müller hinreißend faszinierendes Tanztheater, das einmal mehr diesem Genre einen effektvollen, künstlerisch ambitionierten Stempel aufdrückt, der weit über Lüneburg ausstrahlen dürfte. Frenetischer Applaus als Lohn für diese hochkarätige Uraufführung.“ 
(Landeszeitung vom 07.06.2022; Die gesamte Kritik lesen Sie hier.)

 

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Absolvent:innen-Förderung DIS-TANZ-START des Dachverband Tanz Deutschland.

Wiederaufnahme:
08.10.2022 20:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Choreographie:
Olaf Schmidt
Tiago Manquinho
Co-Regie:
Boris von Poser
Bühnenbild:
Manuela Müller
Kostümbild:
Susanne Ellinghaus
Dauer: ca. 2 Stunden inkl. einer Pause
Termine
08.10.2022 20:00 Uhr
13.10.2022 20:00 Uhr
22.10.2022 20:00 Uhr
30.10.2022 15:00 Uhr
16.11.2022 20:00 Uhr
ZURÜCK