Dostojewski Idiot Schwanensee (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt nach dem Roman von Dostojewski mit Musik von Tschaikowski
Zum Stück
Jesus Christ Superstar
Rockoper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert | Wiederaufnahme am 13.01.23
Zum Stück
Moby Dick
Theaterstück nach dem Roman von Herman Melville
Zum Stück
Der Sturm
Musiktheater nach William Shakespeare, Fassung von Philip Richert und Gregor Müller, Musik von Philip Richert und Benjamin Albrecht, Arrangements von Thomas Dorsch
Zum Stück
Der Mönch mit der Klatsche
Krimi-Komödie frei nach Edgar Wallace von Stefan Keim
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser | Wiederaufnahme am 02.10.
Zum Stück
Loriot
Dramatische Werke / Gastspiel | Wiederaufnahme am 12.11.
Zum Stück
Caravaggio (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt | Wiederaufnahme am 02.06.23
Zum Stück
StadtRaumKlang III
„Zwischenfälle", Ein musikalisch-literarischer Abend mit Musik von Dmitri Schostakowitsch (Musik zum Stummfilm „The New Babylon“ ) und Texten von Daniil Charms
Zum Stück

Boris von Poser

Boris von Poser

Boris von Poser, in München und aufgewachsen in Heidelberg, studierte Regie am Max-Reinhardt-Seminar Wien. Parallel zum Ende seiner Ausbildung war er zwei Jahre im Assistententeam von Peter Zadek bei Produktionen am Akademietheater in Wien und an den Kammerspielen in München.

Seit 1994 entstanden Schauspiel- und Musiktheaterinszenierungen an Theatern im ganzen deutschen Sprachraum. Er arbeitete u.a. am Deutschen Theater Göttingen, den Münchner Kammerspielen, dem Schauspiel Leipzig, dem Staatstheater Karlsruhe, dem anhaltischen Theater Dessau, dem Ernst Deutsch Theater in Hamburg, dem Renaissancetheater in Berlin, dem Kunstfest Pelerinages in Weimar, der Stiftung Schloss Neuhardenberg und dem Vertebra Theater in Shanghai. Ausserdem in der freien Szene in Berlin an den Sophiensaelen, der Neuköllner Oper, dem Ballhaus Naunynstrasse und dem Theater am Halleschen Ufer. Neben seiner Regietätigkeit hat er an verschiedenen Schauspielschulen unterrichtet und war für Tanztheatergruppen als Dramaturg tätig.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit Olaf Schmidt: bereits 1999 entstand Querelle nach dem Roman von Jean Genet in Zusammenarbeit mit dem Badischen Staatsballett Karlsruhe. Am Theater Lüneburg war Boris von Poser unter anderem bei Laura oder immer Ärger mit dem schwarzen Schwan, Der Zauberberg  und Room (UA) als Dramaturg und Co-Regisseur beteiligt.

Als Produzent, Autor, Regisseur und Spieler ist er ausserdem an der experimentellen Web-Serie Heute Müller beteiligt. 2011 erschien im Henschel-Verlag sein Buch Traumberuf Regisseur.

In der Spielzeit 2022/23 führt er Co-Regie bei

 

www.borisvonposer.com

Foto: Bao Yanzhou 

ZURÜCK