Emilia Galotti
Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing
Zum Stück
Pinguine können keinen Käsekuchen backen
Schauspiel von Ulrich Hub / Ab 6 Jahre
Zum Stück
Das Tagebuch der Anne Frank
Junge Oper von Grigori Frid / Ab 12 Jahre / auch als mobile Produktion in Schulen buchbar
Zum Stück
DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Theatersolo nach Friedrich Schiller
Zum Stück
Struwwelpeter
Junk-Oper von Phelim McDermott, Julian Crouch und Martyn Jacques nach Motiven von Heinrich Hoffmann | Ab 05.09.2020 im Großen Haus
Zum Stück
Die Tage, die ich mit Gott verbrachte
Theaterstück von Axel Hacke | Wiederaufnahme 13.09,2020
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck | Wiederaufnahme 26.09.2020
Zum Stück
Der Geschichtenwettstreit am Regenmacher
Ein Abend voller Poesie und Abenteuer von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiele
Zum Stück
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler und Thomas Pigor / Gastspiel | Wiederaufnahme 09.10.2020
Zum Stück
Kunst ver-rückt Tanz Solo
Solo-Choreographien aus dem Ballettenselbme von Olaf Schmidt
Zum Stück
Der Kontrabass
Theaterstück von Patrick Süskind | Wiederaufnahme 01.11.2020
Zum Stück

Boris von Poser

Boris von Poser

Boris von Poser, in München und aufgewachsen in Heidelberg, studierte Regie am Max-Reinhardt-Seminar Wien. Parallel zum Ende seiner Ausbildung war er zwei Jahre im Assistententeam von Peter Zadek bei Produktionen am Akademietheater in Wien und an den Kammerspielen in München.

Seit 1994 entstanden Schauspiel- und Musiktheaterinszenierungen an Theatern im ganzen deutschen Sprachraum. Er arbeitete u.a. am Deutschen Theater Göttingen, den Münchner Kammerspielen, dem Schauspiel Leipzig, dem Staatstheater Karlsruhe, dem anhaltischen Theater Dessau, dem Ernst Deutsch Theater in Hamburg, dem Renaissancetheater in Berlin, dem Kunstfest Pelerinages in Weimar, der Stiftung Schloss Neuhardenberg und dem Vertebra Theater in Shanghai. Ausserdem in der freien Szene in Berlin an den Sophiensaelen, der Neuköllner Oper, dem Ballhaus Naunynstrasse und dem Theater am Halleschen Ufer. Neben seiner Regietätigkeit hat er an verschiedenen Schauspielschulen unterrichtet und war für Tanztheatergruppen als Dramaturg tätig.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit Olaf Schmidt: bereits 1999 entstand Querelle nach dem Roman von Jean Genet in Zusammenarbeit mit dem Badischen Staatsballett Karlsruhe. Am Theater Lüneburg war Boris von Poser unter anderem bei Laura oder immer Ärger mit dem schwarzen Schwan und Der Zauberberg als Dramaturg und Co-Regisseur beteiligt.

Als Produzent, Autor, Regisseur und Spieler ist er ausserdem an der experimentellen Web-Serie Heute Müller beteiligt. 2011 erschien im Henschel-Verlag sein Buch Traumberuf Regisseur.

In der Spielzeit 2020/21 führt er Co-Regie bei

 

www.borisvonposer.com

Foto: Bao Yanzhou 

ZURÜCK