Antigone
Schauspiel nach Sophokles
Zum Stück
Monster
Schauspiel von David Greig / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Das Innerste des Schweigens (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt nach Motiven von Virginia Woolf
Zum Stück
Annie
Junges Musiktheater von Charles Strouse, Thomas Meehan und Martin Charnin / Ab 6 Jahre
Zum Stück
Der Graf von Monte Christo
Musical von Frank Wildhorn und Jack Murphy
Zum Stück
Die Dreigroschenoper
Theaterstück von Bertolt Brecht (Text) und Kurt Weill (Musik) unter Mitarbeit von Elisabeth Hauptmann
Wutschweiger
Schauspiel von Jan Sobrie und Raven Ruëll / Ab 9 Jahre
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck und Andreas Gergen / Wiederaufnahme am 18.01.2024
Zum Stück
Der Mönch mit der Klatsche
Krimikomödie frei nach Edgar Wallace von Stefan Keim / Gastspiel / Wiederaufnahme am 09.02.2024
Zum Stück

Clébio Oliveira

Clébio Oliveira

Der Tänzer und Choreograf Clébio Oliveira wurde in Natal, Brasilien, geboren und absolvierte sein Studium am Centro Universitário da Cidade in Rio de Janeiro.

Sein künstlerisches Universum ist mit seiner subjektiven Perspektive verbunden. Seine Ideen bilden eine einzigartige Kombination aus Erinnerung, Traum, Fantasie, Wunsch und Realität und bieten dem Publikum teilweise verstörende, provokative, aber auch poetische und von einer kinematografischen Atmosphäre umgebene Kreationen.

Seine Arbeit steht im Dialog mit der Synästhesie und den Elementen des Theaters. Er experimentiert mit der künstlerischen Verschmelzung dieser Elemente, bei der der Körper mit seinen Grenzen konfrontiert und gleichzeitig erweitert wird, um unser existentielles Verständnis zu bereichern. Er sucht stets nach den Landschaften der Seele, der Zuneigung und des Verstandes in den Menschen und beobachtet dabei die Schichten des Lebens, die die Probleme der zeitgenössischen Gemeinschaft ausmachen. Seine Erzählungen spiegeln einen wandelbaren Gedanken wider, in dem er versucht, seine Ideen und Geschichten neu zu schreiben, den mentalen Fluss hybrider Ideen auszugleichen und einen fließenden, freien, kraftvollen und viszeralen Körper zu erschaffen.

Er erforscht die Komplexität und das Potenzial des Körpers, indem er sich fragt, wie bestimmte Tänze für bestimmte Körper kreiert werden können und welches Wechselspiel sich bei der Begegnung verschiedener Körper etabliert. Außerdem beschäftigt er sich damit, wie Überlebensnarrative geschaffen werden können. Seine Arbeit zeichnet sich durch abwechselnde Untersuchungen, Poesie und Sensibilität aus.

Als Tänzer hat er von 2004 bis 2008 für die renommierte Tanzkompanie von Deborah Colker in Europa, Asien und Südamerika getanzt und von 2008 bis 2010 für die Compagnie Toula Limnaios in Berlin. Als Choreograf kreierte er Stücke für viele Tanzkompanien in den USA, Europa und Brasilien, darunter die Hubbard Street Dance Company 2 in Chicago, die UI Dance Company – The University of Iowa, das Balé da Cidade de São Paulo, die São Paulo Dance Company, die Contemporary Dance Group der Bolshoi Dance School, die Amazonas Dance Company, das Ballet Theater Kiel, das Grips Theater Berlin, das Staatstheater Stuttgart und das Staatstheater Düsseldorf, die Brückrei Residency in Zürich (mit dem Choreografen Alain Platel als Mentor), die GG Dance Eger Gárdonyi Géza Theatre Hungary, das Theater o.N. Berlin, die Niterói City Ballet Company, die Carlota Portella Dance Company, die Teatro Alberto Maranhão Dance Company, die Diadema Dance Company, die De Anima Ballet Contemporanea, die Giradança Dance Company, das MAM – Museu de Arte Moderna de São Paulo, die Divinadança Dance Company, die Anízia Marques Dance Company, das MxM-Duo und zahlreiche unabhängige Projekte in Berlin. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie zum Beispiel im Jahr 2006, als er von der Tageszeitung „Jornal do Brasil“ mit dem Preis „Bester Choreograf“ ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2011 gewann er den „National Choreographic Competition“ der Hubbard Street Dance Company in Chicago. Dort präsentierte er im September 2011 sein Stück The fantastic escape of the little Buffalo. 2012 wurde er als vielversprechender Choreograf im Jahrbuch des Magazins Tanz porträtiert.

In der Spielzeit 2023/24 choreographiert er

 

Weitere Informationen unter www.clebio-oliveira.com

Foto: privat

ZURÜCK