Amadé (UA)

Tanztheater von Olaf Schmidt

„Er war Superstar, er war populär… er war ein Virtuose, war ein Rockidol“. So brachte es Falco in seinem 80er Jahre-Hit auf den Punkt: Unser Bild von Mozart ist zum großen Teil von Legenden, Superlativen und Kommerz geprägt. Mozart ist überall: auf Kaffeetassen, Handtüchern und nicht zuletzt auf den leckeren runden Pralinen. Und das obwohl sein Leben äußerst umfangreich dokumentiert ist. Denn neben seinem gewaltigen Œuvre hinterließ Mozart auch unzählige Briefe, die Einblick in seine Biographie und sein Denken geben. Spätestens der Film „Amadeus“ von Miloš Forman jedoch bescherte dem Mozart-Hype einen neuen Höhepunkt inklusive einer romantischen Verschwörungstheorie.

Olaf Schmidt begibt sich in seinem Tanztheater auf die Suche nach dem Menschen und Künstler, der uns hinter der Legende fast verloren gegangen ist. Schlaglichtartig beleuchtet er die unterschiedlichen Facetten des Komponisten zwischen Schaffensrausch, Spielwut, Geldnot und frühem Tod. Der Soundtrack des Abends ist 100 Prozent Mozart, gespielt von den Lüneburger Symphonikern.

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Einführungsmatinee „Vor der Premiere“ am 14.01.2018 um 11 Uhr.

Diese Produktion wird großzügig unterstützt von ROY ROBSON.

Premiere:
20.01.2018 20:00 Uhr
Musikalische Leitung
Ulrich Stöcker
Bühnenbild
Barbara Bloch
Kostümbild
Susanne Ellinghaus
Termine
20.01.2018 20:00 Uhr
24.01.2018 20:00 Uhr
01.02.2018 20:00 Uhr
03.02.2018 20:00 Uhr
11.02.2018 19:00 Uhr
13.02.2018 20:00 Uhr
18.02.2018 19:00 Uhr
25.02.2018 15:00 Uhr
02.03.2018 20:00 Uhr
04.03.2018 19:00 Uhr
09.03.2018 20:00 Uhr
16.03.2018 20:00 Uhr
ZURÜCK