Pinguine können keinen Käsekuchen backen
Schauspiel von Ulrich Hub / Ab 6 Jahre
Zum Stück
Ritter Blaubart
Operette von Jacques Offenbach
Zum Stück
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler / Gastspiel - Wiederaufnahme am 10.09.
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser - Premiere am 03.10.
Zum Stück
Kommt eine Wolke
Schauspiel von Jens Raschke / Ab 10 Jahre - Wiederaufnahme am 08.10.
Zum Stück
Das kleine Weihnachtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiel - Wiederaufnahme am 05.11.
Zum Stück
Moby Dick
Theaterstück nach dem Roman von Herman Melville - Wiederaufnahme am 11.11.
Zum Stück
Endspiel
Schauspiel von Samuel Beckett / Gastspiel - Wiederaufnahme am 24.11.
Zum Stück
Podcast der Lüneburger Symphoniker
Zum Stück
#TALK.TO.ME
Podcast von und mit Philip Richert und Gästen | auf der Website verfügbar
Zum Stück

Signe Heiberg a. G.

Signe  Heiberg a. G.

Die Sopranistin Signe Heiberg absolvierte ihr Gesangsstudium an der Royal Danish Academy of Music in ihrer Heimatstadt Kopenhagen sowie an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater bei Prof. Carolyn James. Schon während ihrer Studienzeit stand sie in Hochschulproduktionen als Susanne in Sancta Susanna und als Hanna Glawari in Die lustige Witwe auf der Bühne. An der schweizerischen Schlossoper Haldenstein debütierte die junge Künstlerin im Sommer 2015 als Rosalinde in Die Fledermaus.

Signe Heiberg nahm an zahlreichen Meisterkursen teil und ist u. a. Stipendiatin der Stiftung Yehudi Menuhin „Live Music Now“. 2013 gewann sie den Publikumspreis des Maritim Musikpreises am Timmendorfer Strand, ein Jahr später erhielt sie einen Sonderpreis beim Éva Marton Gesangswettbewerb in Ungarn. In der Spielzeit 2015/2016 gastierte Signe Heiberg erstmals am Theater Lüneburg in Sterntaler und Rabenhexe. Von 2016/17 bis 2018/19 gehörte sie mit zum festen Ensemble und war u. a. zu erleben in Die Hochzeit des Figaro, Carmen, La Bohème und Der Rosenkavalier. In der Spielzeit war sie als Gast zu erleben in Wagners Der fliegende Holländer.

In der Spielzeit 2020/21 zu sehen in

Foto: Jochen Quast

ZURÜCK