Eine Woche voller SAMStage
Familienstück nach dem Roman von Paul Maar / ab 6 Jahre
Zum Stück
Hänsel und Gretel
Oper von Engelbert Humperdinck
Zum Stück
Tschick
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Sugar - Manche mögen's heiss
Musical von J. Styne, Buch von P. Stone nach dem Film SOME LIKE IT HOT von Billy Wilder und I. A. L. Diamond, basierend auf einer Story von R. Thoeren, Gesangstexte von B. Merrill, Musik von J. Styne
Zum Stück
Der Vorname
Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Zum Stück
Die Hochzeit des Figaro
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart, Libretto von Lorenzo da Ponte
Zum Stück
Augusta
Schauspiel von Richard Dresser
Zum Stück
Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat
Junges Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice / ab 13 Jahre
Zum Stück
Die Tür nebenan
Französische Romantik-Komödie von Fabrice Roger-Lacan / Gastspiel
Zum Stück
Der Kontrabass
Theaterstück von Patrick Süskind
Zum Stück
Die Comedian Harmonists
Revue von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink
Zum Stück
Der Schwächere
Schauspiel von Mattias Andersson / Ab 10 Jahre
Zum Stück
Aladin
Familienballett von Olaf Schmidt nach den "Geschichten aus Tausendundeiner Nacht"
Zum Stück
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm
Zum Stück
Viva la Diva
Liederabend von und mit Philip Richert
Zum Stück

Aktuelles

Studierende aufgepasst – StudiSchauspiel THEATERLABOR geht in die erste Runde!

Zwei der Dozentinnen des StudiSchauspiel THEATERLABOR: Schauspielerinnen Tülin Pektas und Beate Weidenhammer, hier in der T.NT Studio-Produktion „demut vor deinen taten Baby“

Das StudiMusical am Theater Lüneburg erfreut sich schon länger großer Beliebtheit unter Studierenden und Zuschauern. Jetzt bietet auch das Schauspiel des Theater Lüneburg eine Produktion für Studierende an: das StudiSchauspiel mit dem Arbeitstitel THEATERLABOR.

Der Name kündigt es schon an: Die regieführenden Schauspieler wollen sich mit den Studierenden auf eine Suche begeben. Es soll also kein bereits existierendes Stück erprobt und präsentiert werden. Vielmehr möchte das Team zu einem Oberthema verschiedene Module erarbeiten und sie zu einem Theaterabend zusammenfügen. Körpertheater, Sprechtheater, Improvisation – die Grundlagen verschiedener Techniken werden vermittelt und erprobt – um anhand ihrer über globale Themen wie etwa Liebe zu erzählen. Der Theaterabend wird dann ab dem 1. Juni 2018 fünf Mal im T.NT Studio aufgeführt.

Als Dozenten bzw. Regisseur setzen sich Schauspielerinnen und Schauspieler Yves Dudziak, Jan-Philip Walter Heinzel, Tülin Pektas und Beate Weidenhammer für dieses Projekt ein.

Die Proben beginnen am Freitag, 19. Januar 2018 und sollen ab dann einmal wöchentlich stattfinden, nämlich immer freitags von 16 bis 18 Uhr.

Mitmachen können maximal 20 Studierende. Unbedingte Voraussetzung fürs Mitmachen ist neben dem Interesse an der Bühne und dem Theater vor allem Verbindlichkeit und die Bereitschaft, ab Januar bis Juni 2018 regelmäßig an den Proben teilzunehmen. Die Interessenten werden unter den Bewerbern ausgelost. Um in den Lostopf zu kommen, können sich Studierende ab sofort bei Dramaturgin Hilke Bultmann bewerben – ausschließlich per E-Mail und nur bis zum 5. Januar 2018. hilke.bultmann@theater-lueneburg.de

Tosender Applaus und minutenlange Standing Ovations: TSCHICK feiert Premiere im T.3

Am 01. Dezember feierte das Schauspiel TSCHICK nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf Premiere im schon Wochen vorher ausverkauften T.3. „Was Maik (Paul Brusa), Tschick (Yves Duziak) und Isa (Stefanie Schwab) hier auf der sehr kreativ von Azizah Hocke gestalteten Bühne abliefern, ist absolut sehenswert“, schrieb Elke Schneefuß in der Landeszeitung vom 04.12. Und weiter: „Es gibt keine Längen, es gibt keine Pausen. Es genügt ein kurzer Moment, eine kleine Geste, ein Requisit und schon verwandeln sich die Darsteller in sämtliche Personen (…) Sie tun es glaubhaft und mit ungeheurer Spielfreude, dieser Tschick reißt das Publikum mit. Einfach alles ist stimmig, die Kostüme, die Musik, das Licht – 90 Minuten voller Intensität, zum Schluss gibt es minutenlang stehenden Applaus vom Publikum.“

Das Schauspiel für Zuschauer ab 14 Jahren in der Regie von Johan Heß steht noch bis zum 16. Februar auf dem Spielplan. (Rest)karten sind nur noch erhältlich für die Abendvorstellungen am 13.12., 03. und 20. Januar sowie 03. und 10. Februar.

VHS-KURS zu „The Black Rider“ | ab 05. März

Gregor Müller und Philip Richert (Plakatfotoshooting für THE BLACK RIDER) Foto: Jochen Quast

Im Pakt mit dem Teufel

Für alle, die mal Bühnenluft schnuppern wollen, ist der VHS-Kurs zu „The Black Rider“ genau das Richtige. Der Kurs startet am 05. März 2018 und findet jeweils montags von 18-20 Uhr statt. Die Teilnehmer wagen einen Streifzug durch literarische Teufelspakte und entwickeln eine eigene kleine Präsentation, die im T.NT Studio am Ende der Spielzeit gezeigt wird. Während der Probenphase sind ein Gespräch mit Beteiligten der Produktion und ein Vorstellungsbesuch geplant. Den Kurs leitet Antjé Femfert.

Die Premiere von THE BLACK RIDER – THE CASTING OF THE MAGIC BULLETS (Musik, Gesangstexte und Buch von Tom Waits, Robert Wilson und William S. Burroughs) am 09. Februar 2018 ist seit Mitte August ausverkauft. Für die weiteren Vorstellungen bis zum 03. April gibt es noch (Rest)karten

Weitere Informationen und Anmeldung: www.vhs-lueneburg.de

Eine Kooperation zwischen Theater Lüneburg und der Volkshochschule

 

Paket „Theater und Roman“ für DIE VERMESSUNG DER WELT – ab sofort an der Theaterkasse

Sie möchten den Roman zum Stück lesen? Oder sind auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk? Da haben wir genau das Richtige für Sie! Gemeinsam mit Lünebuch –Buchhandlung am Markt bietet das Theater Lüneburg eine besondere (Geschenk)Aktion: das Paket „Roman und Theater“ zu dem Schauspiel DIE VERMESSUNG DER WELT nach Daniel Kehlmann. Kunden, die an der Theaterkasse den Roman als Taschenbuch (für 9,99 €) oder Hardcover (19,95 €) kaufen, erhalten bis zu zwei um ca. 25 % ermäßigte Theaterkarten für eine Vorstellung von DIE VERMESSUNG DER WELT nach Wahl und nach Verfügbarkeit!

Kehlmanns Roman DIE VERMESSUNG DER WELT ist eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Bücher der Gegenwart. Am 23. März 2018 feiert die Adaption des Romans in der Regie von Martin Pfaff, der zuletzt MARIA STUART mit großem Erfolg in Lüneburg inszenierte, Premiere im Großen Haus. Bis zum 19. Juni 2018 sind sieben weitere Vorstellungen geplant.

Das perfekte Weihnachtsgeschenk für Literatur- und Theaterfreunde!

(Solange der Vorrat reicht.)

„Die jungen Zuschauer waren begeistert“: Weihnachtsmärchen EINE WOCHE VOLLER SAMSTAGE feiert erfolgreiche Premiere!


„Was das Sams, faszinierend locker und beweglich von Tülin Pektas gespielt, so sympathisch macht (…) ist vor allem die Lockerheit, mit der das Sams Chaos in das Leben normaler Menschen bringt“, schrieb Rainer Schubert in der Landeszeitung vom 25.11.17. Und weiter: „Die Kinder feierten die Schauspieler, die Stefan Behrendt in einem Bühnenbild von Barbara Bloch in Szene gesetzt hat“

Das Sams kommt mitten hinein in die wohlgeordnete und etwas langweilige Welt von Herrn Taschenbier, den es Papa nennt. Und weil das Sams seinem Papa Taschenbier nicht mehr von der Seite weicht und plötzlich alle seine Wünsche in Erfüllung gehen, wird die Welt und das Leben von Herrn Taschenbier auf einmal ganz schön bunt und turbulent! Die aufdringliche und unfreundliche Vermieterin Frau Rotkohl wird ordentlich geärgert, ein ganzes Kaufhaus auf der Suche nach einem Anzug für das Sams durcheinandergewirbelt und auch der Chef von Herrn Taschenbier kriegt sein Fett weg. Erst ist Herrn Taschenbier das alles schrecklich unangenehm, aber zusehends gewöhnt er sich an das Sams und die vielen Veränderungen in seinem Leben. Doch eines Tages verschwindet der letzte blaue Punkt aus dem Sams-Gesicht …

Die Vorstellungen am 01.12. (9 Uhr), 06.12. (17 Uhr), 07.12. (9 Uhr), 12.12. (9 Uhr) sind bereits ausverkauft. Karten für die weiteren Vorstellungen gibt es an der Theaterkasse.

Zusatzvorstellungen für sechs Stücke auf der Jungen Bühne T.3!

Aladin, Theater Lüneburg

ALADIN

Aufgrund des hervorragenden Vorverkaufs setzen wir für insgesamt sechs Stücke auf der Jungen Bühne T.3 Zusatzvorstellungen an! Das Familienballett ALADIN von Olaf Schmidt nach dem Märchen aus den „Geschichten aus 1001 Nacht“ für Zuschauer ab 5 Jahren ist nun zusätzlich am Samstag, den 16.12. um 17 Uhr zu erleben. Für das Schauspiel DER SCHWÄCHERE von Mattias Andersson für Zuschauer ab 10 Jahre ist für den 12.01.2018 um 10 Uhr eine Zusatzvorstellung angesetzt. Das Junge Musical JOSEPH AND THE AMAZING TECHNICOLOR DREAMCOAT steht nun zusätzlich am 27.01.2018 um 20 Uhr auf dem Spielplan. Das Familienballett SCHNEEWITTCHEN von Olaf Schmidt nach dem Märchen der Brüder Grimm ist nun zusätzlich am 04.02.2018 um 15 Uhr und um 17 Uhr zu erleben. Alle restlichen Vorstellungen von ALADIN, DER SCHWÄCHERE, JOSEPH und SCHNEEWITTCHEN sind bereits ausverkauft!

Da von TSCHICK bereits vor der Premiere nahezu alle Vormittagsvorstellungen ausgebucht sind, habend wir für das Schauspiel nach dem Bestsellerroman von Wolfgang Herrndorf schon jetzt zwei Zusatzvorstellungen eingerichtet: 13.12. und 16.02.2018 um jeweils 10 Uhr. TSCHICK feiert am 01.12. Premiere (ausverkauft) im T.3. Karten sind u.a. noch für die Vorstellungen am 13.12. und 03.01. um jeweils 20 Uhr erhältlich. Das Schauspiel RICO, OSKAR UND DIE TIEFERSCHATTEN nach dem Roman von Andreas Steinhöfel ist nun zusätzlich am 13.05.2018 um 10 Uhr zu erleben. Für die Premiere am 08.02.2018 gibt es nun wieder Restkarten.

„Rasante Tanzrevue“: Musical SUGAR feiert umjubelte Premiere im Großen Haus!

Das Musical SUGAR – MANCHE MÖGEN’S HEISS wurde bei der Premiere mit Jubel und minutenlangen Standing Ovations gefeiert. Das Theater hat „aufgefahren, was denkbar ist: verstärktes Orchester, verstärkter Chor, überhaupt ein verstärktes Ensemble mit Ballett und allem drum und dran. Die Folge: verstärkter Applaus!“, schreibt Kulturredakteur Hans-Martin Koch in der Landeszeitung vom 13.11.17. Und weiter: „Komponist Jule Styne schrieb knalligen Orchesterswing, den die Lüneburger Symphoniker unter Ulrich Stöcker und der große Chor mit Kraft und Dynamik transportieren“. Das Musical wurde 1972 uraufgeführt. „Was macht das Lüneburger-Team aus dem so heißen wie schweren Stoff? Eine kunterbunte, rassige und gern auch mal knallige ‚Sugar‘-Tanzrevue. Dafür ist Ballettdirektor Olaf Schmidt der richtige Mann.(…) Das Spiel mit den Klischees zieht sich durch den Abend, das Publikum hat riesige Freude daran.“

Bis zum 27.05.2018 stehen 14 weitere Vorstellungen auf dem Programm. Die Premiere sowie die Vorstellungen am 01. und 31. Dezember sind bereits ausverkauft. Für die Vorstellungen am 10. und 19.12. sowie 07. Januar gibt es nur noch Restkarten.

Die arbeitslosen Jazzmusiker Joe und Jerry werden unfreiwillig Zeuge eines Verbrechens und sind fortan auf der Flucht vor den Gangstern. Als Frauen verkleidet landen sie in einer Damen-Jazz-Kapelle und bald darauf in Florida, im Land der Reichen und Berühmten. Joe verliebt sich in die Sängerin, Sugar Kane, und Jerry wird bald schon von einem Millionär begehrt. Was folgt ist ein Strudel aus Irrtümern, Verwechselungen, Rendezvous und Versteckspielen, an dessen Ende – draußen auf hoher See – nichts mehr sicher scheint.

Billy Wilders Filmkomödie MANCHE MÖGEN‘S HEISS aus dem Jahr 1959 ist Kult. Doch auch die Musical-Version des Films wurde ein außergewöhnlicher Erfolg und erreichte nach seiner Uraufführung 1972 allein am Broadway über 500 Aufführungen.

FamilienSpecial: HÄNSEL UND GRETEL

Es ist die Familien- und Einsteigeroper schlechthin: HÄNSEL UND GRETEL von Engelbert Humperdinck. Deswegen bieten wir eine besondere Aktion: Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren, die mit ihren Eltern oder Großeltern die Oper am 26. Dezember (19 Uhr) oder Sonntag, den 21. Januar um 15 Uhr besuchen – zahlen nichts! Die perfekte Gelegenheit – zum Ferienausklang oder als Weihnachtsgeschenk – für alle kleinen und großen Opernfans oder solche, die es noch werden wollen!

Die Landeszeitung schrieb nach der Premiere am Ende der vergangenen Spielzeit: „Als Erfolg zu verbuchen ist nun auch die Inszenierung von Christian Firmbach, eine musikalische Geschichte mit starken Stimmen und eindrucksvollen Bildern“ (LZ vom 19.6.17). Für das Bühnen- und Kostümbild zeichnet Barbara Bloch verantwortlich. In den Titelrollen sind Regina Pätzer und Franka Kraneis zu erleben. Unter der Leitung von Anna Schwemmer singt der Kinderchor. Vom Kinderlied bis zur großen romantischen Szene, vom innigen Abendgebet bis zum dramatischen Hexenritt findet sich die ganze Bandbreite des großen Musiktheaters in dieser großen Oper.

+++ Kartenbestellungen über die Website +++

UPDATE! Eine Kartenbestellung über die Website ist nun wieder möglich!

ACHTUNG! Zwischen dem 19.09. abends und dem 21.09. 12.20 Uhr sowie vom 14.08 und 16.08. um 17.45 Uhr kamen keine Bestellungen über das Bestellformular der Website an der Theaterkasse an. Diese Bestellungen sind auch bisher nicht bei uns eingegangen. Schreiben Sie uns daher gerne nochmal eine Mail an Theaterkasse@theater-lueneburg.de, falls Sie im o.g. Zeitraum Karten über die Website reserviert haben. In diesem Fall wäre ein Hinweis, dass dies eine wiederholte Reservierung ist, sehr hilfreich. Vielen Dank!