Der Sturm
Musiktheater nach William Shakespeare, Fassung von Philip Richert und Gregor Müller, Musik von Philip Richert und Benjamin Albrecht, Arrangements von Thomas Dorsch
Zum Stück
Loriot
Dramatische Werke / Gastspiel
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser

Olaf Schmidt

Olaf Schmidt

Olaf Schmidt arbeitete als Tänzer und Schauspieler an der Freien Volksbühne Berlin. 1987/88 folgte ein Engagement am Bremer Theater, am Stadttheater Bern (1988/90), am Ulmer Theater (1990/91) und am Nationaltheater Mannheim (1991/92). Schon früh begann Olaf Schmidt auch als Choreograph zu arbeiten. Von 1992 bis 1997 wirkte er als Ballettdirektor am Pfalztheater Kaiserslautern. In derselben Position ging er anschließend ans Badische Staatstheater Karlsruhe. Danach arbeitete er vier Jahre lang freischaffend als Tänzer, Ballettmeister und Choreograph in Brasilien, bei der Lisa Torun Company in London, in Zaragoza, an der Oper Bonn und wieder am Nationaltheater Mannheim. Als Gastchoreograph arbeitete er an der Guangdong Modern Dance Company (China), am Theatro Amazonas in Manaus (Brasilien), am Ballet de Zaragoza (Spanien), bei den IMPERFECT DANCERS (Italien), an der CIA. Sociedade Masculina und am Bale da Cidade in Sao Paulo.

Seit Beginn der Spielzeit 2004/05 war Olaf Schmidt Ballettdirektor am Theater Regensburg. Seine Ballette dort waren jeweils Uraufführungen, die er speziell für das Regensburger Ballettensemble entwickelt hat. Unter seiner Leitung verschaffte er dem oberpfälzischen Tanzensemble überregional Glanz und exzellente Besucherzahlen. In der Spielzeit 2006/07 führte er zudem erstmals mit Brigadoon im Musiktheater Regie. 2008/09 inszenierte er Alban Bergs Wozzeck und 2011 Die lustige Witwe.

Seit Beginn der Spielzeit 2013/14 ist Olaf Schmidt Ballettdirektor und Regisseur am Theater Lüneburg. Bislang feierte er u. a. mit seinen Choreographien Kaspar HauserCarmina Burana sowie Romeo und JuliaDrei SchwesternDie SchneeköniginOrestieIm weißen Rössl, Die Geschichte von Blanche und Marie, AmadéDer Zauberberg sowie Singin’ in the Rain und Orpheus und Eurydike große Erfolge.

2019 erhielt er den Kunstpreis für Musik und Theater der Hansestadt Lüneburg, der in dem Jahr erstmals vergeben wurde.

In der Spielzeit 2021/22 choreographiert bzw. inszeniert er

 

Foto: Jochen Quast

 

ZURÜCK