Room (UA)

Tanzstück von Olaf Schmidt

Das englische Wort könnte man schlicht mit „Zimmer“ übersetzen. Aber der Begriff umfasst noch so viel mehr, er meint auch Raum im übertragenen Sinne, Raum der Möglichkeiten, Raum der Erfahrungen, der Erinnerungen und der Träume, Raum des Vergangenen wie Raum des Zukünftigen – verdichtet hier „in this room“, in diesem Raum. Und natürlich meint er nicht erst seit diesem Jahr auch Ort der Vereinsamung, der Isolation, ist Inbegriff des „social distancing“.
In diesem Tanzabend geht Olaf Schmidt mit seiner Kompanie diesen und ähnlichen, vielleicht auch noch ganz anderen Assoziationen nach. Denn diesmal geht es nicht darum, eine Geschichte mit den Mitteln des Tanzes zu erzählen, zu vermitteln, erfahrbar und sichtbar zu machen. Diesmal geht es um Entwicklungen und Entdeckungen, Begegnungen und Stimmungen, Momente der (erhofften) Gemeinsamkeit und Momente der Einsamkeit – Szenenfolgen, die Schmidt gemeinsam mit den Tänzerinnen und Tänzern entdeckt, formt und denen auf der Bühne des Theaters Raum gegeben wird – denn nicht zuletzt ist genau dieses Theater ja ein solcher Raum der gemeinsamen Erfahrungen, geteilt von Künstler*innen und Ihnen, dem Publikum.

Die Einführung zum Stück ist ab dem Tag der Premiere auf der Homepage des Theaters verfügbar.

Mit großzügiger Unterstützung durch den Freundeskreis Lüneburg e. V.

Hier hören Sie die Einführung von Dramaturg und Co-Regisseur Boris von Poser:

 

Pressestimmen:

Eine „weite Bühnenfläche, einen Tisch, zwei Sessel und zwei Türen. Mehr braucht es nicht für Olaf Schmidts neues Ballett ‚Room’, das eine Fülle farbiger Raumwunder erleben lässt. (…) Es sind Geschichten für locker drei Stunden, die als Miniaturen in nur 65 Minuten vorüberstreichen. Ihre Fülle kurzer Szenen lassen Olaf Schmidt und Co-Regisseur Boris von Poser ineinandergleiten. Zugleich verflechten sie Erzählstränge wie farbige Bänder. So steht jede Szene für sich, und doch wächst ein Ganzes als Raum für Assoziationen, Gedanken, Empfindungen. (…) Olaf Schmidt hat in dieser noch jungen Spielzeit seine Truppe in beträchtlichem Teil runderneuern müssen. Viel Arbeit, denn die kleine Lüneburger Compagnie kann nur durch ein extrem hohes Maß an Teamfähigkeit funktionieren. Sonst wäre der konstant hohe Level an Können und Kreativität nicht zu halten. Olaf Schmidt versteht es zum Glück, zu integrieren, fordernd zu motivieren und dabei die Individualität der Tänzerinnen und Tänzer zu stärken.” Und weiter: „Die Musik kommt vom Band, etwa von Tom Waits und immer wieder von Max Richter, der Tradition und Gegenwart aufregend zu vereinen weiß. Zu Bewegung, Musik und Kostüm (Gesa Koepe) kommt ein ausgeklügeltes, Atmosphäre leitendes Licht, gefahren von Dirk Glowalla.” (Landeszeitung vom 12.10.2020) Die gesamte Kritik lesen Sie hier.

„Ein Stück, das voller Begegnungen ist, aber bar jeder Berührung zwischen den Tänzer*innen. Es gibt keine Hebungen, kein Werfen, kein Anfassen. Und doch fehlt einem nichts, so intensiv ist die Kommunikation auf der Bühne zwischen den Darsteller*innen. (…) Kongenial die Auswahl der Musik für die 17 aufeinanderfolgenden Szenen – eine wilde Mischung von Max Richter über Tom Waits, Merz, Georgette Dee, Sven Regener/Element of Crime bis zu Freddy Mercury und Philip Glass. (…) Und so hat dieser Raum zwar enge Grenzen, aber er atmet auch eine ungeheure Weite, eine Positivität und Willenskraft, die eben die Kehrseite dieser unseligen Zeit ist, die uns so viele Beschränkungen auferlegt, so viel Verzicht, die aber auch Raum lässt für Nachdenklichkeit, für Besinnung, für das Erkennen des Wesentlichen. Von diesen Bewegungen der Tänzer*innen im Raum, die sich nie zu nahe kommen und doch einander so nah sind, geht eine zwingende Kraft aus, die für das Verbindende steht, für das Miteinander. Was für eine Symbolik!” (Annette Bopp, tanznetz.de vom 16.10.2020) Die gesamte Kritik lesen Sie hier.

Premiere:
10.10.2020 18:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Choreographie:
Olaf Schmidt
Co-Regie:
Boris von Poser
Bühnenbild:
Barbara Bloch
Kostümbild:
Gesa Koepe a. G.
Dauer: circa 65 Minuten, keine Pause
Termine
13.12.2020 17:00 Uhr
13.12.2020 19:00 Uhr
ZURÜCK