Sie haben etwas anderes erwartet
Das Studi-Schauspiel 2024 zeigt: FEAR
Zum Stück
Monster
Schauspiel von David Greig / Ab 14 Jahre - RELAXED PERFORMANCE am 19.06.
Zum Stück
five years inside
Drei JugendClubs – zwei Stücke – ein Abend / Ab 12 Jahre
Zum Stück
Kunst ver-rückt Tanz
Junge Choreograph:innen aus dem Ballettensemble
Zum Stück
Carrie
Junges Musical von Michael Gore, Dean Pitchford und Lawrence D. Cohen
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck und Andreas Gergen / Wiederaufnahme am 18.01.2024
Zum Stück

Lars Fosser a. G.

Lars Fosser a. G.

Der dänisch-norwegische Bassbariton Lars Fosser stammt aus einer Künstlerfamilie. Sein Werdegang wurde durch den Vater (Theaterdirektor) und seine Mutter (Sängerin) geprägt und öffnete ihm die Welt der großen Oper, der Klassik aber auch der amerikanischen  Showmusik. Guiseppe Verdis Rigoletto, Nabucco und Don Carlos, Puccinis Tosca und Madame Butterfly  sowie Wagners Ring der Nibelungen sind nur ein kleiner Ausschnitt der Opern, in denen er weltweit mitgewirkt hat. Er hat unter Dirigenten wie z. B. Jukka-Pekka Saraste, Prof. Rolf Reuter (†), Giordano Bellincampi, Thomas Dausgaard gesungen und mit Regisseur*innen wie Prof. Götz Friedrich (†), George Tabori (†), Kasper Holten, Francisco Negrin, Katharina Thalbach und vielen anderen zusammengearbeitet. Er trat an zahlreichen Theatern in Deutschland, Österreich, Dänemark, Frankreich und Norwegen auf. Als Konzertsänger war er in Konzerthäusern wie  der Carnegie Hall in New York und dem Tivoli Konzertsaal in Kopenhagen zu Gast. Zahlreiche Preise säumen seinen Weg wie z. B. beim Internationen Gesangswettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg und dem Gesangswettbewerb beim Center for Contemporary Opera in New York sowie der Publikumspreis während seines fünfjährigen Engagements am Stadttheater Görlitz.

In der Spielzeit 2019/20 zu sehen in

 

 

 

 

ZURÜCK