STREAM Weiße Rose
Kammeroper von Udo Zimmermann
Zum Stück
Kunst am Telefon
Unsere Künstler:innen rufen Sie an - am 10.05. / 17.05.
Zum Stück
STREAM: DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Theatersolo nach Friedrich Schiller | buchbar ab 03.04.
Zum Stück
STREAM: DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK
Mono-Oper von Grigori Frid
Zum Stück
Podcast der Lüneburger Symphoniker
Zum Stück
#TALK.TO.ME
Podcast von und mit Philip Richert und Gästen | auf der Website verfügbar
Zum Stück

Amani Robinson a. G.

Amani Robinson a. G.

Amani Robinson studierte Bühnen- und Konzertgesang (Diplom) sowie Operngesang an der Musikhochschule Lübeck bei Ute Niss, Ute von Garczynski und Ks. Heike Wittlieb. Schon während ihres Studiums erhielt sie erste Engagements in allen Sparten von Konzert über Oper und Operette bis hin zu Musical. Meisterkurse u. a. bei Markus Schäfer, Michaela Krämer, Annette Markert und Peter Stamm schlossen sich an, außerdem wurde sie beim Austria Barock Music Award mit dem Publikumspreis und einem Stipendium ausgezeichnet. Seitdem übernahm sie die Sopranpartien in zahlreichen Konzerten, Oratorien und Opern. Ihr Schwerpunkt liegt aber im Musicalbereich, wo sie in den letzten Jahren u. a. als Consuelo (West Side Story) in Kiel und Kassel, Dorothy (Der Zauberer von Oz) am Nordharzer Städtebundtheater, als Emeretta (Hair), Kiki (Flashdance) sowie als Vivian Moore und Cowgirl Jessi (Footloose) in Darmstadt, als Sarahs Friend und Mitglied des Harlem Ensembles (Ragtime) in Braunschweig und Kassel, als Deloris Van Cartier (Sister Act) im Berliner Theater des Westens, im Rhein-Main Theater Niedernhausen und im Deutschen Theater in München, als Anita (West Side Story) in Bonn sowie als Dionne (Hair) an den Schauspielbühnen Stuttgart zu erleben war. Mit der Show The Spirit of Motown – Greatest Era of Soul gastiert sie zur Zeit auf deutschen Bühnen. In ihrem 2015 erstmalig aufgeführten Soloprogramm Switch – Sei wie Du bist, egal wie viele! verwebt Amani Robinson verschiedene Musikgenres zu einem unterhaltsamen Ausflug in die Welt der Sänger*innen. 

In der Spielzeit 2020/21  zu sehen in

Foto: Julian Freyberg

ZURÜCK