Die Tage, die ich mit Gott verbrachte
Theaterstück von Axel Hacke | Wiederaufnahme 13.09,2020
Zum Stück
Struwwelpeter
Junk-Oper von Phelim McDermott, Julian Crouch und Martyn Jacques nach Motiven von Heinrich Hoffmann | Ab 05.09.2020 im Großen Haus
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck | Wiederaufnahme 26.09.2020
Zum Stück
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler und Thomas Pigor / Gastspiel | Wiederaufnahme 09.10.2020
Zum Stück
Der Kontrabass
Theaterstück von Patrick Süskind | Wiederaufnahme 01.11.2020
Zum Stück
Das kleine Weihanchtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer | Wiederaufnahme 19.11.2020
Zum Stück
Singin' in the Rain
Musical von Betty Comden, Adolph Green, Nacio Herb Brown und Arthur Freed | Wiederaufnahme 19.03.2021
Zum Stück
Caravaggio (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt | Wiederaufnahme 29.05.2021
Zum Stück

Burkhard Schmeer a. G.

Burkhard Schmeer a. G.

Burkhard Schmeer erhielt seine Schauspielausbildung an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg. Bereits 1993 stand er in Ghetto auf der Bühne des Lüneburger Theaters. Gastverträge führten ihn immer wieder an das Haus. So übernahm er in Lüneburg unter anderem Rollen in Otello darf nicht platzen, Hexenjagd, Die Dreigroschenoper, Die Fledermaus und My Fair Lady. In den letzten Spielzeiten war er zu erleben in Die Tür nebenan, Tour de Farce sowie in dem immer wiederkehrenden Spektakel Das kleine Weihnachtsspektakel.

Weitere Engagements führten ihn an das Theater Lübeck sowie an das Bernhard Theater Zürich. Von 2001 bis 2006 spielte er unter der Regie von Esther Schweins Caveman in Hamburg, Berlin und Düsseldorf. Mit diesem Solo-Stück gastierte er auch am Theater Lüneburg. Neben seiner Tätigkeit als Theaterschauspieler ist Burkhard Schmeer seit 1995 zudem in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen. So drehte er unter anderem für Adelheid und ihre Mörder, Da kommt Kalle, Die Rettungsflieger und Alarm für Cobra 11.

In der Spielzeit 2020/21 zu sehen in

www.burkhard-schmeer.de

ZURÜCK