Amadé (UA)
Tanztheater von Olaf Schmidt
Zum Stück
Die Comedian Harmonists
Revue von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink
Zum Stück
Murder Ballad (DE)
Musical von Julia Jordan (Musik) und Juliana Nash (Buch und Songtexte), Deutsche Fassung von Holger Hauer
Zum Stück
Hänsel und Gretel
Oper von Engelbert Humperdinck
Zum Stück
Tschick
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Sugar - Manche mögen's heiss
Musical von J. Styne, Buch von P. Stone nach dem Film SOME LIKE IT HOT von Billy Wilder und I. A. L. Diamond, basierend auf einer Story von R. Thoeren, Gesangstexte von B. Merrill, Musik von J. Styne
Zum Stück
Viva la Diva
Liederabend von und mit Philip Richert
Zum Stück
Augusta
Schauspiel von Richard Dresser
Zum Stück
Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat
Junges Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice / ab 13 Jahre
Zum Stück
Die Tür nebenan
Französische Romantik-Komödie von Fabrice Roger-Lacan / Gastspiel
Zum Stück
Der Kontrabass
Theaterstück von Patrick Süskind
Zum Stück
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm
Zum Stück

Alexander Eissele

Alexander Eissele

Alexander Eissele wurde in Göppingen geboren. Sein Klarinettenstudium erhielt er  bei Prof. D. Klöcker in Freiburg sowie bei Prof. Peter Löffler in Frankfurt am Main. Er war Mitglied des Gustav-Mahler Jugendorchesters (unter Claudio Abbado), der Jungen Deutschen Philharmonie sowie der Bayerischen Orchesterakademie (unter Dmitrij Kitajenko). Bevor er Mitglied der Lüneburger Symphoniker wurde, war Alexander Eissele als Aushilfe an den Opernhäusern Darmstadt und Köln engagiert.

Neben seiner Tätigkeit bei den Lüneburger Symphonikern ist Alexander Eissele seit 1998 ständige Aushilfe beim Mahler-Chamber-Orchestra (unter Daniel Harding und Claudio Abbado) und leitet seit 1992 die Lumberjack Bigband in Göppingn. Darüber hinaus ist er Dozent beim Landesjugendorchester Baden-Württemberg sowie Mitglied des Amadeus-Ensembles (Bläserquintett der Lüneburger Symphoniker) und des Trios Tarallucci dolci (Bläsertrio der Lüneburger Symphoniker).

ZURÜCK