Wir sind die Neuen

Komödie nach dem gleichnamigen Film von Ralf Westhoff, Bühnenfassung von Hilke Bultmann

Wie wollen wir im Alter leben? Anne, irgendwas um die 60, hat eine klare Vorstellung davon: Gut will sie leben, in einer schönen Wohnung mit Platz und Aussicht. Nur leisten kann sie es sich nicht, jedenfalls nicht alleine. Ihre Lösung: Zusammen mit Eddi und Johannes lässt sie ihre WG aus Studententagen wieder aufleben, inklusive dem wilden Leben von damals mit lauter Musik, engagierten Debatten und weinseligen Nächten. Das aber stößt auf Widerstand: Ausgerechnet die jungen Studierenden aus der WG über ihnen verlangen rigoros Ruhe und Ordnung und verkünden sofort, dass sie ganz gewiss keine Zeit haben, den vermeintlich hilfsbedürftigen Alten unter die Arme zu greifen. Lerngestresst wie sie sind, fokussieren sich die Jungen ausschließlich auf ihre Studien. Das rächt sich: Ein Bandscheibenvorfall, Prüfungsstress und Liebeskummer bringen das abgezirkelte Kartenhaus zum Einsturz. Schlussendlich sind sie es, die Hilfe brauchen – und diese auch bekommen. Immerhin verfügen Anne, Eddi und Johannes über reichlich Lebenserfahrung.

Mit WIR SIND DIE NEUEN hat Ralf Westhoff 2014 eine Komödie über den steigenden Druck in der Leistungsgesellschaft, über die aktuelle Wohnungsnot in den Städten und über das Aufeinanderprallen von Generationen geschaffen. Situationskomik, Wortwitz und viel Herz: Willkommen in unserer Theater-WG!

Presse

„Wie im Kino so auf der Bühne bietet der Clash der Generationen einen charmanten Spaß zwischen Klischee und Wahrheit – und wird rhythmisch gefeiert”, schrieb Kulturredakteur Hans-Martin Koch in der Landeszeitung vom 05.11.18 zur Premiere von WIR SIND DIE NEUEN, Komödie nach dem Film von Ralf Westhoff. Und weiter: „Harald Weiler zeigt, wie Lebensentwürfe scheitern, aber er lässt immer der Komödie und ihren gut dosierten Überspitzungen den Vorrang. So viele Klischees dürfen sein! Weilers Konzept macht Sinn.” (Landeszeitung, 05.11.18, die gesamte Kritik lesen Sie hier.)

„Ein Volltreffer! (…) Klasse das Bühnenbild (…) Das Premierenpublikum feiert die sechs Mimen nach mehreren Vorhängen mit sichtbar dankbarem Applaus” (Winsener Anzeiger, 12.11.18)

 

Premiere:
03.11.2018 20:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Inszenierung
Harald Weiler
Bühnen- und Kostümbild
Petra Winterer
Dauer: Ca. 1 Stunde und 50 Minuten, inklusive einer Pause
Termine
22.11.2018 20:00 Uhr
22.12.2018 20:00 Uhr
28.12.2018 20:00 Uhr
06.01.2019 19:00 Uhr
15.01.2019 20:00 Uhr
20.01.2019 19:00 Uhr
23.01.2019 20:00 Uhr
ZURÜCK