Dostojewski Idiot Schwanensee (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt nach dem Roman von Dostojewski mit Musik von Tschaikowski
Zum Stück
Jesus Christ Superstar
Rockoper von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert | Wiederaufnahme am 13.01.23
Zum Stück
StadtRaumKlang III
„Zwischenfälle", Ein musikalisch-literarischer Abend mit Musik von Dmitri Schostakowitsch (Musik zum Stummfilm „The New Babylon“ ) und Texten von Daniil Charms
Hedda Gabler
Schauspiel von Henrik Ibsen
Zum Stück
Moby Dick
Theaterstück nach dem Roman von Herman Melville
Zum Stück
Der Sturm
Musiktheater nach William Shakespeare, Fassung von Philip Richert und Gregor Müller, Musik von Philip Richert und Benjamin Albrecht, Arrangements von Thomas Dorsch
Zum Stück
Der Mönch mit der Klatsche
Krimi-Komödie frei nach Edgar Wallace von Stefan Keim
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser | Wiederaufnahme am 02.10.
Zum Stück
Loriot
Dramatische Werke / Gastspiel | Wiederaufnahme am 12.11.
Zum Stück
Caravaggio (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt | Wiederaufnahme am 02.06.23
Zum Stück

Harald Weiler

Harald Weiler

Harald Weiler ist Regisseur und Schauspieler. Nach seinem Schauspielstudium in Köln spielte er unter anderem in Hannover, Köln, Essen und Neuss. In Hamburg arbeitete er regelmäßig mit Michael Thalheimer am Thalia Theater zusammen. Mit dessen Inszenierungen Lilium und Lulu wurde er 2001 und 2005 zum Berliner Theatertreffen und den Wiener Festwochen eingeladen. Seit 2009 führt Harald Weiler verstärkt Regie. Engagements führten in unter anderem an das Stadttheater Pforzheim und die Bremer Shakespeare Company. In Hamburg inszeniert er regelmäßig am Theater Kontraste, im Winterhuder Fährhaus, am Altonaer Theater und am Ohnsorg-Theater. Am Lichthof Theater in Hamburg inszenierte er Deportation Cast, das 2015 zu den Privattheatertagen eingeladen wurde. An den Hamburger Kammerspielen kam 2016 das Musical Fast Normal (Next to Normal) von ihm zur Aufführung. 2017 inszenierte er Ingmar Bergmanns Szenen einer Ehe am Ernst Deutsch Theater in Hamburg. Am Theater Kiel ist 2018 Alan Ayckbournes Ab jetzt in seiner Regie zu sehen. 

2012 erhielt Harald Weiler den Rolf Mares Preis in der Kategorie „Herausragende Inszenierung“ für Der Wind macht das Fähnchen am Theater Kontraste in Hamburg.
2016/17 inszenierte er am Theater Lüneburg Der goldene Drache, 2017/18 Der zerbrochne Krug.

In der Spielzeit 2018/19 inszeniert er

www.haraldweiler.de

ZURÜCK