Lulu Mimeuse - 40 Jahre im Showgeschäft
Liederabend von und mit Philip Richert
Zum Stück
Pippi Langstrumpf
Familienstück nach dem Kinderbuch von Astrid Lindgren / Ab 6 Jahre
Zum Stück
Bonnie & Clyde
Musical von Frank Wildhorn
Zum Stück
Wir sind die Neuen
Komödie nach dem Film von Ralf Westhoff
Zum Stück
Geheim
Schauspiel von Theo Fransz / Ab 10 Jahre
Zum Stück
Viel gut essen
Text für einen oder viele von Sibylle Berg
Zum Stück
Die Nibelungen
Schauspiel von Friedrich Hebbel
Zum Stück
La Bohème
Oper von Giacomo Puccini
Zum Stück
Sechs Tanzstunden in sechs Wochen
Schauspiel von Richard Alfieri
Zum Stück
Liftstopp (DE)
Schauspiel von Elfriede Hammerl
Zum Stück
Wiener Blut
Operette von Johann Strauss (Sohn)
Zum Stück
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem Märchen der Brüder Grimm / Ab 5 Jahre
Zum Stück
Rico, Oskar und die Tieferschatten
Schauspiel nach dem Roman von Andreas Steinhöfel / Ab 9 Jahre
Zum Stück

Harald Weiler

Harald Weiler

Harald Weiler ist Regisseur und Schauspieler. Nach seinem Schauspielstudium in Köln spielte er unter anderem in Hannover, Köln, Essen und Neuss. In Hamburg arbeitete er regelmäßig mit Michael Thalheimer am Thalia Theater zusammen. Mit dessen Inszenierungen Lilium und Lulu wurde er 2001 und 2005 zum Berliner Theatertreffen und den Wiener Festwochen eingeladen. Seit 2009 führt Harald Weiler verstärkt Regie. Engagements führten in unter anderem an das Stadttheater Pforzheim und die Bremer Shakespeare Company. In Hamburg inszeniert er regelmäßig am Theater Kontraste, im Winterhuder Fährhaus, am Altonaer Theater und am Ohnsorg-Theater. Am Lichthof Theater in Hamburg inszenierte er Deportation Cast, das 2015 zu den Privattheatertagen eingeladen wurde. An den Hamburger Kammerspielen kam 2016 das Musical Fast Normal (Next to Normal) von ihm zur Aufführung. 2017 inszenierte er Ingmar Bergmanns Szenen einer Ehe am Ernst Deutsch Theater in Hamburg. Am Theater Kiel ist 2018 Alan Ayckbournes Ab jetzt in seiner Regie zu sehen. 

2012 erhielt Harald Weiler den Rolf Mares Preis in der Kategorie „Herausragende Inszenierung“ für Der Wind macht das Fähnchen am Theater Kontraste in Hamburg.
2016/17 inszenierte er am Theater Lüneburg Der goldene Drache, 2017/18 Der zerbrochne Krug.

In der Spielzeit 2018/19 inszeniert er

www.haraldweiler.de

ZURÜCK