Endspiel

Schauspiel von Samuel Beckett / Gastspiel

Samuel Beckett ist der Meister des Stillstands, ein Zustand, den wir alle während der  vergangenen Corona-Wochen irgendwann einmal empfunden haben. Nichts geht weiter, die Welt hält an, wir stehen auf Abstand nebeneinander, beziehungslos. So auch im ENDSPIEL: Clov und Hamm spielen gegen ihren Stillstand an, gefangen in ihrer Hassliebe und festgesetzt durch eine Katastrophe, die die Welt zerstört hat. Beckett ist auch der Meister des absurden Theaters, das neben dem Nachdenken über die Absonderlichkeit des Menschen eine ganz spezielle Komik befördert. „Ich möchte, dass in diesem Spiel viel gelacht wird. Es ist ein Spielstück“, sagte Beckett über sein ENDSPIEL.

Bitte beachten Sie, dass es ab der Spielzeit 2020/21 im T.NT feste Plätze gibt.

 

Pressestimmen:

„Mit dem Bühnenstück ‚Endspiel’, das der Literaturnobelpreisträger Samuel Beckett im Jahr 1957 verfasst hat, scheint der Autor vieles von dem, was uns heute große Sorgen macht, vorweggenommen zu haben. Die Coronakrise mit dem Shutdown, der Klimawandel, die zunehmende Verschmutzung des Planeten, es passt alles hinein in das Stück, das im T.NT von den Darstellern Dudziak und Vetter selbst inszeniert wurde. Ihre enge Zusammenarbeit hat der Aufführung gutgetan. Ein Rädchen greift ins andere, in Teamarbeit füllen sie die Leere mit großen Mengen Text, mit Gesten und Verzweiflungstaten, und ab und zu auch mit Komik. Es ist ihr Abend, schauspielerisch auf hohem Niveau und für den Zuschauer mit dem Nachhall, den Theater haben soll.” (Landeszeitung vom 20.10.2020) Die gesamte Kritik lesen Sie hier.

Premiere:
18.10.2020 18:00 Uhr
Spielstätte:
Studiobühne T.NT
Inszenierung und Konzept:
Vetter Dudziak
Dauer: ca. 75 Minuten, keine Pause
Termine
03.12.2020 18:00 Uhr
03.12.2020 20:00 Uhr
Besetzung
Inszenierung und Konzept:
Vetter Dudziak
Ausstattung
Vetter Dudziak
ZURÜCK