Tyll
Ein Dreispartenprojekt nach dem Roman von Daniel Kehlmann
Komm, wir finden einen Schatz
Schauspiel von Janosch / Ab 5 Jahre
Monster
Schauspiel von David Greig / Ab 14 Jahre
Das Innerste des Schweigens (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt nach Motiven von Virginia Woolf
Annie
Junges Musiktheater von Charles Strouse, Thomas Meehan und Martin Charnin / Ab 6 Jahre
Wutschweiger
Schauspiel von Jan Sobrie und Raven Ruëll / Ab 9 Jahre
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck und Andreas Gergen / Wiederaufnahme am 18.01.2024
Der Mönch mit der Klatsche
Krimikomödie frei nach Edgar Wallace von Stefan Keim / Gastspiel / Wiederaufnahme am 09.02.2024

Kants klare Kante

Lesung / In Kooperation mit dem Ostpreußischen Landesmuseum

Eine Kant-Lesung mit Texten von verschiedenen Autor:innen – und natürlich Kant! Literarisch und philosophisch, unterhaltsam und fordernd, neugierig und staunend.

Der große Philosoph Immanuel Kant war ein Meister der klaren Kante. Sein Werk strotzt geradezu vor klugen, pointierten Lebensmaximen und philosophischen Weisheiten. Sie klingen wie Merksätze für eine aufgeklärte Politik und ein vernunftvolles gesellschaftliches Miteinander. Die Artikel aus der Schrift „Zum Ewigen Frieden“ gehören beispielsweise in die Kategorie „Klare Kante für eine angewandte Moralphilosophie“. Kants klare Kante schlechthin, das ist wiederum der berühmte kategorische Imperativ: „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könnte.“ Kant definiert in solch komprimierten Sätzen Verhaltensregeln, die als Grundlage einer funktionierenden Gesellschaft nach wie vor Bestand haben.

Einige davon werden bei „Kants klare Kante“ zu Gehör kommen – und von einigen wird man erfahren, wie sie eigentlich weitergehen. Wir nähern uns dem großen Denker allerdings nicht in Form einer philosophischen Diskussion, sondern mittels einer Lesung, die Schlaglichter wirft und unterhalten möchte. Schließlich geht es auch um die Frage, inwiefern Kants Hang zur klaren Kante sogar ins Persönliche reichte. Welchen Blick werfen Heinrich Heine oder Karoline von Günderrode, welchen heutige Denker und Dichter auf Immanuels Ecken und Kanten? Was sagt sein Diener Lampe zu alledem? Und können Kants Weisheiten am Ende gar ein ermutigendes Therapeutikum für Zeiten sein, in denen etliche hinter die Aufklärung zurückfallen?

Es lesen Schauspielerinnen und Schauspieler des Theater Lüneburg: Hannah Rang, Beate Weidenhammer, Jan-Philip Walter Heinzel, Michael Dario Schütz.

Programmzusammenstellung: Hilke Bultmann

Eine Kooperation zwischen dem Ostpreußischem Landesmuseum und dem Theater Lüneburg

Eintritt: 12,00 € / 8,00 € (ermäßigt). Die Plätze sind begrenzt, eine Reservierung ist erforderlich unter Tel. 04131-759950 oder info@ol-lg.de

05.05.2024 18:30 Uhr
Termine
Sonntag, 05.05.2024 18:30 Uhr
ZURÜCK