Orpheus und Eurydike
Oper von Christoph Willibald Gluck, gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
The Black Rider - The Casting of the Magic Bullets
Musik, Gesangstexte und Buch von Tom Waits, Robert Wilson und William S. Burroughs
Konstellationen
Schauspiel von Nick Payne
Singin' in the Rain
Musical von Betty Comden, Adolph Green, Nacio Herb Brown und Arthur Freed
Der kleine Prinz (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt und Anselmo Zollam mit Musik von Thomas Dorsch
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem Märchen der Brüder Grimm

Wendepunkte No. 3

Dem Anderen vergeben, ohne Bedingungen zu stellen? Rembrandts Radierung „Der verlorene Sohn“ erzählt von einer väterlichen Liebe, der genau das gelingt. Ihr auf biblischer Vorlage illustriertes Thema gehört nicht nur ins Zentrum des Christentums. Es bildete auch den religiösen Kern von Wolfgang Amadeus Mozarts musikalischer Lebensarbeit. Nicht ohne Grund kann man ihn als „größten Komponisten der Versöhnung und Vergebung“ (Peter Sellars) bezeichnen. Zu Gast ist der Theologe Karl Tetzlaff, mit dem wir uns gemeinsam der Frage nach dem Stellenwert der Kirchenmusik, des Glaubens und der Religion im Leben Mozarts, der den Geist der Aufklärung atmete, widmen. Im Mittelpunkt stehen Mozarts Oper „La clemenza di tito“ und die „Krönungsmesse“ KV 317.

 

Signe Heiberg (Sopran), Dobrinka Kojnova-Biermann (Alt), Alexander Tremmel (Tenor), Juha-Pekka Mitjonen (Bass)
Lüneburger Singakademie
Lüneburger Symphoniker
Dirigent: Phillip Barczewski
Moderation: Karl Tetzlaff

Konzert:
12.05.2019 11:30 Uhr
Spielstätte:
Musikschule der Hansestadt Lüneburg
Termine
ZURÜCK