Mongos

Schauspiel von Sergej Gößner / Ab 14 Jahre

Francis und Ikarus haben nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine wilde und großartige Jugend: Francis hat Multiple Sklerose, und Ikarus sitzt nach einem schweren Sportunfall im Rollstuhl. Kennengelernt haben sie sich in der Reha-Klinik, und seit sie in ein gemeinsames Zimmer verlegt wurden, sind sie unzertrennlich. Sie machen fortan in der Klinik alles, was Jungs in ihrem Alter so interessiert: über Frauen reden, rauchen, saufen, über Frauen reden, ins Kino gehen, von Abenteuern träumen, über Frauen reden … Aber die coolste Zwölf-Quadratmeter-Wohngemeinschaft der Klinik gerät in Gefahr, als Ikarus sich wirklich verliebt und dabei an seine Grenzen stößt. Und dann erfährt er auch noch, dass Francis in zwei Tagen entlassen werden soll … Mit Tempo und Humor, aber auch der richtigen Dosis Sensibilität erzählt MONGOS vom Erwachsenwerden zweier liebenswerter Außenseiter, die sich von ihren Behinderungen nicht unterkriegen lassen und ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen.
„Seine Behinderung. Seine Macken. Seine Makel. Seine Fehler. Der Mensch besteht aus seinen Einschränkungen. Für das meiste können wir nichts. Angeboren. Erblich bedingt. Dennoch werden wir danach beurteilt.“ (Ikarus)

 

Pressestimmen:

„MONGOS, ein preisgekröntes Stück von Sergej Gößner, ist keinen Moment sentimental. Regisseurin Jule Kracht achtet […] genau darauf, es nicht auf die Mitleidsschiene geraten zu lassen. Alles wirkt sehr realitätsnah. […] Es ist nicht leicht, sein Schicksal anzunehmen. Schon gar nicht, wenn das Leben noch so jung ist. Es geht in MONGOS immer um den Kampf, sich die Lust am Hier und Heute zu erhalten oder sie wieder zu erobern. […] Mit […] ansatzlosen Übergängen knackt das Team den […] Verlauf auf. Gleiches leisten Musik (Mart Barczewski) und Videos (Salar Silo). MONGOS richtet sich an Besucher ab 14 Jahren, bekommt zur Premiere langen Beifall.” (Landeszeitung vom 25.03.2019)

 

Im T.3 besteht freie Platzwahl.

Wiederaufnahme:
02.10.2019 20:00 Uhr
Spielstätte:
Junge Bühne T.3
Inszenierung
Jule Kracht a. G.
Bühnen- und Kostümbild
Kristel Bergmann a. G.
Komposition und Arrangement
Mart Barczewski
Dauer: ca. 65 Minuten, keine Pause
Termine
Besetzung
Inszenierung
Bühnen- und Kostümbild
Komposition und Arrangement
Mart Barczewski
Bildergalerie
ZURÜCK