Die Tage, die ich mit Gott verbrachte
Theaterstück von Axel Hacke | Wiederaufnahme 13.09,2020
Struwwelpeter
Junk-Oper von Phelim McDermott, Julian Crouch und Martyn Jacques nach Motiven von Heinrich Hoffmann | Ab 05.09.2020 im Großen Haus
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck | Wiederaufnahme 26.09.2020
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler und Thomas Pigor / Gastspiel | Wiederaufnahme 09.10.2020
Der Kontrabass
Theaterstück von Patrick Süskind | Wiederaufnahme 01.11.2020
Das kleine Weihanchtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer | Wiederaufnahme 19.11.2020
Singin' in the Rain
Musical von Betty Comden, Adolph Green, Nacio Herb Brown und Arthur Freed | Wiederaufnahme 19.03.2021
Caravaggio (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt | Wiederaufnahme 29.05.2021

Emilia Galotti

Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing

Der Herrscher des Landes hat ein Auge auf die Bürgerliche Emilia Galotti geworfen. Eine Liebelei mit ihr käme ihm gerade recht, um den Überdruss, den er empfindet, zu überwinden. Regierungsgeschäfte? Eine lästige Nebensache. Die Verbindung mit der Gräfin Orsina? Längst hinfällig. Er braucht etwas Neues, noch nie Dagewesenes. Doch Emilia ist dem Grafen Appiani versprochen, die Hochzeit steht unmittelbar bevor. Die Macht akzeptiert keine Grenzen: Nachgerade klassische Ränkespiele werden angestrengt. Der skrupellose Kammerherr Marinelli, Politiker durch und durch, erfindet eine diplomatische Mission, die den Grafen zwingen soll, sofort das Land zu verlassen. Der Plan schlägt fehl, der nächste ist weit grausamer: Appiani wird bei einem fingierten Überfall erschossen, Emilia auf das Lustschloss des Prinzen entführt, vorgeblich, um sie in Sicherheit zu bringen. Dort sieht sie sich mit dem schier unerfüllbaren Wunsch konfrontiert, ein selbstbestimmtes Leben zu leben – und mit ihrem eigenen Begehren.
„Wer kein Gesetz achtet, ist ebenso mächtig, als wer kein Gesetz hat“, lässt Gotthold Ephraim Lessing Emilias Vater sagen. Lessing spannt den Bogen in seinem berühmten Trauerspiel über Macht, Willkür, Moral und Eros. Als einer der bedeutendsten Vertreter der Aufklärung billigt er dem Theater ein erhellendes Potential in Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens zu.

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Premiere:
27.03.2020 20:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Inszenierung
Jakob Arnold
Bühnen- und Kostümbild
Christian Blechschmidt a. G.
Musikalische Arrangements und Komposition
Alexandra Palamaroudas
Dramaturgie
Hilke Bultmann
Termine
Besetzung
Inszenierung
Bühnen- und Kostümbild
Musikalische Arrangements und Komposition
Alexandra Palamaroudas
Dramaturgie
Emilia Galotti
Odoardo Galotti
Claudia Galotti
Hettore Gonzaga, Prinz von Guastalla
Marinelli, Kammerherr des Prinzen
Conti, Maler
Gräfin Orsina
ZURÜCK