Pinguine können keinen Käsekuchen backen
Schauspiel von Ulrich Hub / Ab 6 Jahre
Ritter Blaubart
Operette von Jacques Offenbach
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler / Gastspiel - Wiederaufnahme am 10.09.
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser - Premiere am 03.10.
Kommt eine Wolke
Schauspiel von Jens Raschke / Ab 10 Jahre - Wiederaufnahme am 08.10.
Das kleine Weihnachtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiel - Wiederaufnahme am 05.11.
Moby Dick
Theaterstück nach dem Roman von Herman Melville - Wiederaufnahme am 11.11.
Endspiel
Schauspiel von Samuel Beckett / Gastspiel - Wiederaufnahme am 24.11.
Podcast der Lüneburger Symphoniker
#TALK.TO.ME
Podcast von und mit Philip Richert und Gästen | auf der Website verfügbar

Così fan tutte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart, gesungen in ital. Sprache mit dt. Übertiteln

Vier junge Menschen, zwei Paare, die Frauen sogar Schwestern. Alles dreht sich um die Liebe. Von ewiger Treue ist die Rede, von echten, großen Gefühlen. Don Alfonso, älter als die vier und „erfahren in Sachen Liebe“, schlägt den beiden Männern eine Wette vor: Wenn wir es nur richtig anfangen, dann werden euch eure beiden Freundinnen innerhalb der nächsten 24 Stunden betrügen. Das Spiel beginnt. Und einen knappen Opernabend später stehen die vier vor dem Scherbenhaufen ihrer Partnerschaften, ihres Selbstbildes, ihrer Vorstellungen von Liebe und Treue. Wie oft bei Mozart stellt sich das, was zunächst eine heitere Verwechselungskomödie zu sein scheint, als tiefgründiges Portrait von uns Menschen heraus. Wir sind widersprüchliche und unperfekte Wesen, voller widerstreitender Gefühle, Sehnsüchte und Überzeugungen. Und vielleicht kommt es am Ende vor allem auf eines an: die Fähigkeit, vergeben, wenigstens aber vergessen zu können. Unter den persönlichen Verstrickungen ihrer Figuren wird aber auch das Portrait einer Gesellschaft sichtbar, deren Ordnungen und Gewissheiten brüchig werden, ins Wanken geraten. Nicht nur deswegen bleibt COSÌ FAN TUTTE von ungebrochener Aktualität.

Einführung, wenn möglich, jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn live im Theater. Online ist die Einführung ab dem Premierentag auf der Website des Theaters abrufbar.

Diese Produktion wird großzügig unterstützt vom Freundeskreis Theater Lüneburg.

Premiere:
18.09.2021 19:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Musikalische Leitung:
Thomas Dorsch
Inszenierung:
Olaf Schmidt
Bühnenbild:
Barbara Bloch
Kostümbild:
Gesa Koepe a. G.
Termine
18.09.2021 19:00 Uhr
26.09.2021 19:00 Uhr
10.10.2021 19:00 Uhr
15.10.2021 20:00 Uhr
21.10.2021 20:00 Uhr
26.10.2021 20:00 Uhr
05.11.2021 20:00 Uhr
28.11.2021 19:00 Uhr
08.12.2021 20:00 Uhr
18.12.2021 20:00 Uhr
Besetzung
Musikalische Leitung:
Inszenierung:
Bühnenbild:
Kostümbild:
ZURÜCK