Caravaggio (UA)

Tanzstück von Olaf Schmidt

Körper, die den Betrachter geradezu anspringen. Gesichter, deren Ausdruck uns nicht mehr loslässt. Revolutionäre Bildkompositionen, die die Malerei für immer verändert haben. Bilder, die ungeschönt den Menschen zeigen, wie er ist. Und eine Inszenierung
von Licht und Schatten, die auch Filmemacher wie Francis Ford Coppola beeinflusst hat. Er war ein Genie, ein Mörder und ist mit nur 38 Jahren gestorben. Über Caravaggios Leben ist nur wenig Persönliches bekannt. Vieles bleibt Spekulation.
Daher nimmt Olaf Schmidt in seinem neuen Tanzstück die expressive Bilderwelt Caravaggios zum Ausgangspunkt für eine Reise, die uns hinter die Bilder führt. Bilder, die Caravaggio wie kein anderer nach dem wahren Leben malte. Schmidt geht damit der
Frage nach, wie aus der ungeschönten Realität Kunst werden kann.

Nach dem großen Erfolg in der vergangenen Spielzeit kehrt Olaf Schmidts beeindruckendes Tanzstück im Frühjahr 2021 zurück auf die Bühne des Großen Hauses.

 

Hier sehen Sie den Trailer zur Produktion:

Olaf Schmidt im Gespräch:

 

Pressestimmen:

„Mit ‚Caravaggio‘ erschafft Olaf Schmidt am Theater Lüneburg einen Tanzabend größter Intensität (…) An diesem Abend entsteht ein Sog. Ein Strudel aus Bewegung, Bildern, Klängen, Farbe, Licht und schwarzem Nichts. Aus Leidenschaft, Sehnsucht und Gewalt. Betörend, manchmal verstörend, irritierend (…) an Intensität nicht zu überbieten. (…) Das Bühnenbild [Manuela Müller] konzentriert den Blick aufs Wesentliche, wie auch das Licht (Dirk Glowalla), der Einsatz von Farbe und Kostümvielfalt (Susanne Ellinghaus). Dass dieser Abend so eine Sogwirkung erzielt, liegt an der Flut von Bildern, die Schmidt mit seiner brillanten Compagnie auflaufen lässt. Unerschöpflich scheint das Repertoire an körperlicher Ausdruckskraft.” Und weiter: „Sensationell, anders ist das gar nicht zu sagen, ist der Malstrom an immer neuen menschlichen Tableaus, die wie eingefrorene Renaissance-Gemälde dastehen. (…) Was diesen Abend noch so mitreißend macht, ist der Strom aus – technisch mal leicht unterstützter – Musik. Ein Strom, der dank Ulrich Stöcker und den bläserfrei besetzten Symphonikern mit den Bildern fließt. (…) Der Beifall für die ‚Caravaggio‘-Premiere ist gewaltig.” (LZ vom 20.01.2020, die ganze Kritik lesen Sie hier.)

Am 21.01.20 war CARAVAGGIO Thema im Kulturspiegel auf NDR 1. Den Beitrag hören Sie hier (ab ca. 00:59) – inklusive begeisterter Zuschauerstimmen.

Musikalische Leitung
Ulrich Stöcker
Choreographie
Olaf Schmidt
Bühnenbild
Manuela Müller
Kostümbild
Susanne Ellinghaus a. G.
Dramaturgie
Christina Schmidt
Besetzung
Musikalische Leitung
Choreographie
Bühnenbild
Dramaturgie
Christina Schmidt
ZURÜCK