Der Rosenkavalier
Oper von Richard Strauss
Zum Stück
Die Opferung von Gorge Mastromas
Theaterstück von Dennis Kelly
Zum Stück
Ein König zu viel
Schauspiel von Gertrud Pigor / Ab 5 Jahre
Zum Stück
Kunst ver-rückt Tanz
Junge Choreograph*innen aus dem Ballettensemble
Zum Stück
Dree niege Froons för Wotan
Plattdeutsche Komödie von Bernd Spehling / Gastspiel
Zum Stück
Der Zauberberg (UA)
Tanztheater von Olaf Schmidt nach dem Roman von Thomas Mann
Zum Stück
Bonnie & Clyde
Musical von Frank Wildhorn
Zum Stück
Viel gut essen
Text für einen oder viele von Sibylle Berg
Zum Stück
Lulu Mimeuse - 40 Jahre im Showgeschäft
Liederabend von und mit Philip Richert
Zum Stück
Die Comedian Harmonists
Revue von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink
Zum Stück
Liftstopp (DE)
Schauspiel von Elfriede Hammerl
Zum Stück

Silvia van Spronsen a. G.

Silvia van Spronsen a. G.

Die gebürtige Holländerin stand bereits mit sieben Jahren auf der Bühne ihrer Heimatstadt Wiesbaden. Ihrer Ballettausbildung folgte ein Schauspielstudium in Köln. Ein erstes Engagement in Düsseldorf führte sie an die renommierte „Komödie“ an der Berliner Allee, danach hatte sie in Stuttgart an der „Komödie im Marquardt“ mit Partnern wie Gunther Philipp und Heinz Erhardt exzellente „Boulevard-Lehrmeister“. Einer Station am niedersächsischen Landestheater folgten Engagements in Wiesbaden und Detmold. Schließlich fand sie in Regensburg für 30 Jahre ihre künstlerische Heimat und konnte dort das Theatergeschehen erfolgreich mitprägen. 190 Premieren haben ihr Leben bestimmt, wobei neben musikalischen Herausforderungen, u.a. Wie einst im Mai (W. Kollo) oder Cabaret, ihre besondere Liebe gebrochenen Charakteren galt, wie z.B. in Ibsens Gespenster, Strindbergs Totentanz oder T. Williams Endstation Sehnsucht. Thematisch ein großes Anliegen war ihr der lustvoll dialektische Monolog der Amerikanischen Päpstin von Esther Vilar, der in Olaf Schmidts Ballett Carmina Burana nochmals in Teilen aufleben sollte. Nach vorzeitig angetretenem Ruhestand sind ihre Ausflüge auf die „Bretter“ wohl ausgewählt. Die Uraufführung des Zwei-Frauen-Stücks La Porta Aperta von Luisella Sala im Turmtheater 2007 machte hier den Anfang. Und mit Sechs Tanzstunden in sechs Wochen findet die anregende Zusammenarbeit mit Regensburgs langjährigem Ballettdirektor Olaf Schmidt eine reizvolle Fortsetzung. Schauspiel trifft Tanz!

In der Spielzeit 2018/19 zu sehen in

ZURÜCK