STREAM Weiße Rose
Kammeroper von Udo Zimmermann
Zum Stück
Kunst am Telefon
Unsere Künstler:innen rufen Sie an - am 10.05. / 17.05.
Zum Stück
STREAM: DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Theatersolo nach Friedrich Schiller | buchbar ab 03.04.
Zum Stück
STREAM: DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK
Mono-Oper von Grigori Frid
Zum Stück
Podcast der Lüneburger Symphoniker
Zum Stück
#TALK.TO.ME
Podcast von und mit Philip Richert und Gästen | auf der Website verfügbar
Zum Stück

Philip Björkqvist a. G.

Philip Björkqvist a. G.

Bassbariton Philip Björkqvist begann sein Studium in seiner Heimat Finnland. Nach Studien an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover schloss er sein Master im Fach Oper an der Opernhochschule in Stockholm mit Auszeichnung ab. Im Sommer 2014 war er im Rahmen des NDR Klassik Open Airs mit der NDR Radiophilharmonie in der Rolle Il Carceriere in Puccinis Tosca zu sehen. In der Spielzeit 2012 gastierte Philip Björkqvist erstmals als Melisso in Händels Alcina am Theater Osnabrück. Im Jahr 2013 sang er Der Mut in einem Oratorium von Telemann, ebenfalls am Theater Osnabrück. 2017 sang er die Titelrolle in einer szenischen Aufführung von Figaros Hochzeit mit Västerås Synfoniettan. Im selben Jahr sammelte er Erfahrungen als Barocksänger, als er die Rolle des Mars in Solen och Nordsjärnan am Vadstena Schloss sang. 2019 übernahm er die Rolle des Graf Ribbing in Verdis Un ballo in maschera bei den neuen Eutiner Festspielen.

Philip Björkqvists Interesse gilt auch dem Lied. Als gefragter Konzertsänger hat er u. a. mit der NDR Radiophilharmonie konzertiert. Zudem hat er viele Lieder-Abende in Finnland, Schweden und Deutschland gegeben. Er ist u. a. Stipendiat der Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung, der Anders Wall Stiftung, der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Königlichen Musikalischen Akademie. Darüber hinaus nahm er an Meisterkursen teil: u. a. bei Brigitte FassbänderJeoffrey GoldbergChristian ImmlerPaul FarringtonPeter BerneBrian Jauhiainen und Anna Sims.

In der Spielzeit 2020/21 zu sehen in

 

 

Foto: Emelie Kroon

 

 

ZURÜCK