Drei Schwestern
Schauspiel von Anton Tschechow
Zum Stück
Der Troubadour
Oper von Giuseppe Verdi
Zum Stück
Cinderella
Familienballett von Olaf Schmidt / Ab 5 Jahre
Zum Stück
Mit der Faust in die Welt schlagen
Schauspiel nach dem Roman von Lukas Rietzschel / Ab 15 Jahre | Wiederaufnahme am 30.08.
Zum Stück
Der Sturm
Musiktheater nach William Shakespeare, Fassung von Philip Richert und Gregor Müller, Musik von Philip Richert und Benjamin Albrecht, Arrangements von Thomas Dorsch
Zum Stück
Green Light (UA)
Tanzabend mit Choreographien von Tiago Manquinho und Olaf Schmidt | Wiederaufnahme am 08.10.
Zum Stück
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser | Wiederaufnahme am 02.10.
Zum Stück
Loriot
Dramatische Werke / Gastspiel | Wiederaufnahme am 12.11.
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert | Wiederaufnahme am 13.01.23
Zum Stück
Caravaggio (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt | Wiederaufnahme am 02.06.23
Zum Stück

Nicole Erbe

Nicole Erbe

Die im deutsch, -belgisch, -niederländischen Grenzgebiet lebende Regisseurin, Choreografin und Cross-Over Künstlerin Nicole Erbe, inszeniert seit 2008 in vielfältigen Formaten mit internationaler Besetzung– nicht selten mehrsprachig-, als Gast an festen Häusern oder als Produzentin ihrer eigenen Compagnie.

Hospitanzen am „Vorstadtheater Basel“ und dem „jungen theater basel“ waren wegweisend für ihre Regiearbeit des Theaters für junge und junggebliebene Menschen. Als feste Regieassistentin am Rheinischen Landestheater Neuss 2013/2019 inszenierte sie „ Jenny Jannowitz“ von Michel Decar , das dokumentarische Jugendstück „Blutsbrüder“, das Clownstheater „Gans und gar“ und eine Neufassung des Weihnachtsmärchens „Kalif Storch“ . Es folgte ein Gastengagement am Hans Otto Theater für die Regie von „Krähe und Bär“, von Martin Baltscheit.

2017/22 schrieb sie die Libretti und inszenierte die Opern des belgischen Komponisten C. Klinkenbergs „La croix des fiancés“ und „The Glacier – Oper 2.0“ ein transdiziplinäres Musik-, Video, Opernprojekt mit Gastspielen in Brüssel und New York.

In ihrer aktuellen Arbeit beschäftigt sich die Regisseurin mit den Formaten des Trickfilms und der Verknüpfung von Video mit Objekttheater und arbeitet sowie choreografisch und dokumentarisch für die Schweizer Tanzperformance Compagnie GangWERK.

In der Spielzeit 2022/23 arbeitet sie erstmals am Theater Lüneburg und inszeniert

 

Foto: Jeanne Weishaupt

ZURÜCK