Der Rosenkavalier
OPer von Richard Strauss
Zum Stück
Kunst ver-rückt Tanz
Junge Choreograph*innen aus dem Ballettensemble
Zum Stück
Die Opferung von Gorge Mastromas
Theaterstück von Dennis Kelly
Zum Stück
Ein König zu viel
Schauspiel von Gertrud Pigor / Ab 5 Jahre
Zum Stück
Dree niege Froons för Wotan
Plattdeutsche Komödie von Bernd Spehling / Gastspiel
Zum Stück
Der Zauberberg (UA)
Tanztheater von Olaf Schmidt nach dem Roman von Thomas Mann
Zum Stück
Bonnie & Clyde
Musical von Frank Wildhorn
Zum Stück
Viel gut essen
Text für einen oder viele von Sibylle Berg
Zum Stück
Lulu Mimeuse - 40 Jahre im Showgeschäft
Liederabend von und mit Philip Richert
Zum Stück
Die Comedian Harmonists
Revue von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink
Zum Stück
Liftstopp (DE)
Schauspiel von Elfriede Hammerl
Zum Stück

Michael Hanisch a. G.

Michael Hanisch a. G.

Michael Hanisch (Tenor), geboren 1975 in Lutherstadt Wittenberg, begann seine musikalische Ausbildung im Alter von sechs Jahren an der Geige. Stimmbildung und Chorgesang ergänzten diesen Unterricht während seiner Schulzeit. Nach dem Abitur nahm er zunächst ein Studium der Rechtswissenschaften in Hannover, später in Hamburg auf. Er war währenddessen zunehmend als Musiker aktiv und hat erste solistische Aufgaben, vorwiegend im kirchenmusikalischen Bereich an den Hamburger Hauptkirchen übernommen. Nach einer vertiefenden privaten Gesangsausbildung, unter anderem bei Prof. William Workman, konnte Michael Hanisch mit einem Gastengagement an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg als Tamino in Mozarts Zauberflöte seine professionelle sängerische Laufbahn beginnen. Er gastiert seither regelmäßig als Chorsänger an deutschen Opernhäusern, darunter die Hamburgische Staatsoper, das  Staatstheater Nürnberg und das Nationaltheater in Mannheim. Als Solist arbeitet er vorwiegend im Bereich der alten Musik. Die Werke von Bach und Händel bilden dabei einen Schwerpunkt in seinem kirchenmusikalischen Repertoire. Ein besonderes Interesse gilt der Oper des 17. Jahrhunderts. Er war unter anderem in Werken von Monteverdi, Cavalli und Lully als Solist zu hören.

In der Spielzeit 2018/19 zu sehen in

 

ZURÜCK