Orpheus und Eurydike
Oper von Christoph Willibald Gluck, gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Zum Stück
The Black Rider - The Casting of the Magic Bullets
Musik, Gesangstexte und Buch von Tom Waits, Robert Wilson und William S. Burroughs
Zum Stück
Konstellationen
Schauspiel von Nick Payne
Zum Stück
Singin' in the Rain
Musical von Betty Comden, Adolph Green, Nacio Herb Brown und Arthur Freed
Zum Stück
Der kleine Prinz (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt und Anselmo Zollam mit Musik von Thomas Dorsch
Zum Stück
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem Märchen der Brüder Grimm
Zum Stück

Jakob Arnold

Jakob Arnold

Jakob Arnold, 29, gebürtiger Oberfranke, absolvierte zunächst ein geisteswissenschaftliches Studium in München. Parallel dazu assistierte er u.a. am Residenztheater München, arbeitete in der freien Szene als Schauspieler und gründete eine Theatergruppe, mit der er antike Stoffe auf die Bühne brachte. 2014 begann er ein Regie-Studium an der Folkwang Universität der Künste, in dessen Verlauf er u.a. Lessings Emilia Galotti, Shakespeares König Lear und Mark Ravenhills Das Produkt inszenierte. Eine Hospitanz führte ihn in dieser Zeit zu Michael Thalheimers Inszenierung Der eingebildete Kranke von Molière an der Schaubühne Berlin. 2018 beendete er sein Regie-Studium mit der Diplom-Inszenierung Die Kontrakte des Kaufmanns von Elfriede Jelinek, welche zum Körber Studio 2018 für Junge Regie am Thalia Theater in Hamburg eingeladen und für den Folkwang-Preis 2018 nominiert war.

Am Rottstraße 5 Theater Bochum inszenierte er 2017 Sophokles’ Ödipus auf Kolonos und 2018 Büchners Woyzeck am Prinzregenttheater Bochum. Neben seiner Arbeit als Regisseur schreibt er politisch motivierte Theaterstücke, derzeit arbeitet er mit seinem jüngst gegründeten linken Kleinkollektiv „Verschwendung von Steuergeldern“ an einem Abend zwischen Theater und politischem Kabarett. Zusätzlich verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Physical-Theatre-Kollektiv „Sächsische Schweiz“, deren Produktion Stellen Sie sich vor, wir wären in Bern zu verschiedenen Festivals eingeladen wurde. In der Spielzeit 2018/19 hat er Dennis Kellys Die Opferung von Gorge Mastromas am Theater Lüneburg inszeniert.

In der Spielzeit 2019/20 inszeniert er

ZURÜCK