Petticoat und Minirock
Schlagerette von Hilke Bultmann und Klaus-Peter Nigey
Zum Stück
Kunst ver-rückt Tanz
Junge Choreograph:innen aus dem Ballettensemble
Zum Stück
Carrie
Junges Musical von Michael Gore, Dean Pitchford und Lawrence D. Cohen
Zum Stück
Tyll
Ein Dreispartenprojekt nach dem Roman von Daniel Kehlmann
Zum Stück
Komm, wir finden einen Schatz
Schauspiel von Janosch / Ab 5 Jahre
Zum Stück
Monster
Schauspiel von David Greig / Ab 14 Jahre
Zum Stück
Annie
Junges Musiktheater von Charles Strouse, Thomas Meehan und Martin Charnin / Ab 6 Jahre
Zum Stück
Die Drei von der Tankstelle
Film-Operette von Werner Richard Heymann und Robert Gilbert, Bühnenfassung von Christian Struppeck und Andreas Gergen / Wiederaufnahme am 18.01.2024
Zum Stück

Almerija Delic a. G.

Almerija Delic a. G.

Almerija Delic studierte Gesang an der Folkwang Hochschule Essen und an der Musikhochschule Mainz, wo sie 2012 mit Auszeichnung abschloss. Sie ist Preisträgerin nationaler und internationaler Gesangswettbewerbe und war Stipendiatin zahlreicher Stipendien u.a. Forum Tiberius, Villa Musica, Richard Wagner und der Walter-Kaminsky Stiftung.

Nach Engagements am Staatstheaters Mainz, am Theater Osnabrück und des Theaters Dortmund, wurde  Almerija Delic ab der Spielzeit 2018/2019 Ensemblemitglied des Staatstheater Nürnberg. Gastengagements führten die Mezzosopranistin u. a. an Die Deutsche Oper am Rhein, das Staatstheater Kassel, MIR Gelsenkirchen, Theater Magdeburg, zu den Schwetzinger Festspielen mit dem Stück Re:igen von B. Lang; zu den Eutiner Festspielen, als Gräfin Geschwitz (Lulu) an das Stadttheater Gießen und als Ottavia (L’Incoronazione di Poppea) zum Festival Ars & Musica Antiqua. Sie trat außerdem beim NOW Festival der Philharmonie Essen auf, in der Zeche Zollverein, der Mercatorhalle Duisburg, bei der Kammeroper Schloss Rheinsberg sowie bei den Ludwigsburgern Festspielen. Zu ihrem weiteren Repertoire gehören Rollen wie Carmen (Carmen), Judith (Blaubarts Burg), Preziosilla (Forza del destino), Adalgisa (Norma),  Amneris (Aida); Eboli (Don Carlo) oder Lucretia (The Rape of Lucretia); Kate (Owen Wingrave).

Einer ihrer künstlerischen Schwerpunkte liegt im Bereich der Neuen Musik, für die sie sich auch in zahlreichen Liedprogrammen engagiert.

In der Spielzeit 2020/21 erstmals zu sehen in

 

Foto: Ludwig Olaf

ZURÜCK