STREAM: DIE JUNGFRAU VON ORLEANS
Theatersolo nach Friedrich Schiller | buchbar ab 03.04.
STREAM: DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK
Mono-Oper von Grigori Frid
ROOM (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt
Singin' in the Rain
Musical von Betty Comden, Adolph Green, Nacio Herb Brown, Arthur Freed | KONZERTANTE AUFFÜHRUNG
Podcast der Lüneburger Symphoniker
#TALK.TO.ME
Podcast von und mit Philip Richert und Gästen | auf der Website verfügbar

Sinfoniekonzert No. 2

„Er ist der Vater, wir die Bub’n. Wer von uns was Rechtes kann, hat von ihm gelernt.“

Die große Bewunderung, die Wolfgang Amadeus Mozart hier zum Ausdruck bringt gilt Carl Philipp Emanuel Bach. Der „Hamburger Bach“, der zu Lebzeiten berühmter als sein Vater Johann Sebastian war, prägte wie kaum ein anderer sein Umfeld. Es sind wenige Jahre vor der Französischen Revolution, in der sich das Bürgertum zunehmend emanzipierte. Auch die Komponisten, die mit ihrer Musik vor allem die Macht der Herrscher repräsentierten, konnten ihre Kunst nun frei und selbstbewusst für „Kenner und Liebhaber“ auf dem neuen bürgerlichen Musikmarkt ausloten. Erleben Sie im 2. Sinfoniekonzert intensive 60 Minuten des Sturm und Drang, einer kurzen experimentierfreudigen Phase der Musikgeschichte, in der die ersehnte Freiheit bereits musikalisch gelebt wurde.

Carl Philipp Emanuel Bach – Sinfonie D-Dur WQ 176
Antonio Rosetti – Konzert für 2 Hörner und Orchester
Wolfgang Amadeus Mozart – Symphonie Nr.35, K.385, D-Dur (Haffner)

Lüneburger Symphoniker
Leitung: Ulrich Stöcker

Konzert:
06.12.2020 17:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Termine
ZURÜCK