Gold!
Junges Musiktheater von Leonard Evers
Glaube Liebe Hoffnung
Schauspiel von Ödön von Horváth, unter Mitarbeit von Lukas Kristl
Mongos
Schauspiel von Sergej Gößner / Ab 14 Jahre
Der Rosenkavalier
Oper von Richard Strauss
Der Zauberberg (UA)
Tanztheater von Olaf Schmidt nach dem Roman von Thomas Mann
Bonnie & Clyde
Musical von Frank Wildhorn
Liftstopp (DE)
Schauspiel von Elfriede Hammerl

Meisterkonzert No. 6

„In visions of the dark night / I have dreamed of joy departed / But a waking dream of life and light / Hath left me broken-hearted“ — Der erste Vers des Gedichtes von Edgar Allan Poe deutet es an: Eine künstlerische Idee wird oft geboren aus dem Reich des Unbewussten und des Traumes. Hier liegt die wahre Größe von Antonín Dvořák und Edward Elgar: Aus einer Vision heraus schaffen sie Werke von epochaler Größe. Elgar empfängt seine Melodie am Morgen nach einer lebensbedrohlichen Operation, Dvořáks Gefühle für sein Vaterland spielen ihm eine Melodie zu. Benjamin Brittens „Four Sea Interludes“ wiederum zeichnen ein bedrohliches Bild des Meeres und lassen uns in die Tiefen der menschlichen Seele blicken.

Benjamin Britten Four Sea Interludes from „Peter Grimes” op. 33a
Edward Elgar Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll op. 85
Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Violoncello Wolfgang Emanuel Schmidt
Oldenburgisches Staatsorchester
Dirigent Thomas Dorsch

Konzert:
16.06.2019 19:00 Uhr
Spielstätte:
Großes Haus
Dirigent
Thomas Dorsch
Termine
16.06.2019 19:00 Uhr
Besetzung
Violoncello
Wolfgang Emanuel Schmidt
Es spielen
Lüneburger Symphoniker
ZURÜCK