Pinguine können keinen Käsekuchen backen
Schauspiel von Ulrich Hub / Ab 6 Jahre
Ritter Blaubart
Operette von Jacques Offenbach
"Geben Sie acht!"
Philip Richert singt Chansons von Georg Kreisler / Gastspiel - Wiederaufnahme am 10.09.
Wenn die Nacht am tiefsten
Ein Abend mit Songs von Rio Reiser - Premiere am 03.10.
Kommt eine Wolke
Schauspiel von Jens Raschke / Ab 10 Jahre - Wiederaufnahme am 08.10.
Das kleine Weihnachtsspektakel
Spektakel von und mit Burkhard Schmeer / Gastspiel - Wiederaufnahme am 05.11.
Moby Dick
Theaterstück nach dem Roman von Herman Melville - Wiederaufnahme am 11.11.
Endspiel
Schauspiel von Samuel Beckett / Gastspiel - Wiederaufnahme am 24.11.
Podcast der Lüneburger Symphoniker
#TALK.TO.ME
Podcast von und mit Philip Richert und Gästen | auf der Website verfügbar

Kammerkonzert No. 5

Der Gigant Beethoven kommt im intimen Rahmen der Kammermusik ganz nah. Seine kompositorische Meisterschaft zeigt sich im Kammerkonzert No. 5 in ihrer ganzen Vielfalt: bereits sein Klaviertrio Opus 1 Nr. 3 ist ein Meisterwerk. Die Sonate für Klavier und Horn Op. 17 komponierte Beethoven an nur zwei Tagen und begleitete den damals weltberühmten Hornisten Punto selbst am Flügel. Wie die Hornsonate erfreute sich auch das Lied „Adelaide“ bereits zu Beethovens Lebzeiten großer Beliebtheit. 1816 komponierte Beethoven den ersten Liederzyklus überhaupt: An die ferne Geliebte. Dieser durchkomponierte Liederkreis enthält eine Fülle von Liedern und Variationen, die fließend ineinander greifen. Beeindruckend ist auch die raffinierte Klavierstimme. Aber auch Volkstümliches bearbeitete Beethoven meisterhaft wie die schottischen, irischen und walisischen  Lieder für Singstimme und Klaviertrio.

Bariton Christian Oldenburg
Violine Markus Menke
Violoncello Daniel Munck
Horn Dominik Kratzer
Klavier Katharina Hinz

 

Im Forum der Musikschule besteht freie Platzwahl.

Konzert:
29.03.2020 11:30 Uhr
Spielstätte:
Musikschule der Hansestadt Lüneburg
Termine
ZURÜCK