Amadé (UA)
Tanztheater von Olaf Schmidt
Die Comedian Harmonists
Revue von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink
Murder Ballad (DE)
Musical von Julia Jordan (Musik) und Juliana Nash (Buch und Songtexte), Deutsche Fassung von Holger Hauer
Hänsel und Gretel
Oper von Engelbert Humperdinck
Tschick
Schauspiel nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf / Ab 14 Jahre
Sugar - Manche mögen's heiss
Musical von J. Styne, Buch von P. Stone nach dem Film SOME LIKE IT HOT von Billy Wilder und I. A. L. Diamond, basierend auf einer Story von R. Thoeren, Gesangstexte von B. Merrill, Musik von J. Styne
Viva la Diva
Liederabend von und mit Philip Richert
Augusta
Schauspiel von Richard Dresser
Joseph And The Amazing Technicolor Dreamcoat
Junges Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice / ab 13 Jahre
Die Tür nebenan
Französische Romantik-Komödie von Fabrice Roger-Lacan / Gastspiel
Der Kontrabass
Theaterstück von Patrick Süskind
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm

Ein Sommernachtstraum

Tanzabend von Olaf Schmidt nach der Komödie von William Shakespeare

Der SOMMERNACHTSTRAUM ist vielleicht die Shakespeare’sche Komödie schlechthin. In einer Nacht verschwimmen Träume und Gewissheiten, Sehnsüchte und Begierden, Streit und Intrigen, Seligkeiten und die tiefsten Abgründe des menschlichen Wesens in einem einzigen wahnhaften Rausch. Shakespeare folgt den Verwirrungen der Liebe und taucht ein in die Tiefen der Träume. Die Liebe überfällt die Menschen gerade so wie das Unglück, Entrinnen ist ausgeschlossen: Hermia liebt Lysander. Demetrius liebt Hermia. Helena liebt Demetrius. Ihr Vater verlangt, dass Hermia Demetrius heiratet, deshalb flieht sie mit Lysander. Demetrius folgt dem Liebespaar, Helena folgt Demetrius. In dieser rauschhaften Nacht verlieren sie sich und finden einander. Vertrautes gerät aus den Fugen. Ungeahntes scheint möglich und bei Tagesanbruch ist nichts mehr, wie es war. Doch die Traumbilder bleiben im Bewusstsein verhakt. Die Erinnerungen beflügeln.

Viele Komponisten haben sich des Stoffes angenommen, Mendelssohn schrieb die wohl berühmteste Ballettmusik, Purcell und Britten verarbeiteten die Komödie zu Opern. Olaf Schmidt wird ganz unterschiedliche Musiken in diesem Abend zusammenführen, an dem alles ein Rausch der Sinne ist, Begegnung und Trennung, Berührung und Verschmelzung, Glück und Not.

Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Einführungssoiree „Vor der Premiere“ am 13.05.2018 um 19 Uhr. Weitere Informationen auf S. 86.

 

Premiere:
18.05.2018 20:00 Uhr
Choreographie
Olaf Schmidt
Bühnenbild
Barbara Bloch
Kostümbild
Claudia Möbius
Termine
18.05.2018 20:00 Uhr
26.05.2018 20:00 Uhr
21.06.2018 20:00 Uhr
Besetzung
Choreographie
Bühnenbild
Kostümbild
ZURÜCK