Medea
Tragödie von Euripides
Die Hochzeit des Figaro
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart, Libretto von Lorenzo da Ponte
Schneewittchen und die sieben Zwerge
Familienballett von Olaf Schmidt nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm
Der Schwächere
Schauspiel von Mattias Andersson / Ab 10 Jahre
Hänsel und Gretel
Oper von Engelbert Humperdinck
Laura oder Immer Ärger mit dem schwarzen Schwan (UA)
Tanzstück von Olaf Schmidt
Der Kontrabass
Theaterstück von Patrick Süskind
Die Comedian Harmonists
Revue von Gottfried Greiffenhagen und Franz Wittenbrink
Viva la Diva
Liederabend von und mit Philip Richert

Meisterkonzert No. 4 „Monumentum“

Vielleicht ist es genau das — das Streben nach dem Großen, aber vor allem die Ehrfurcht, Denkmäler zu schaffen, was die Komponisten des 4. Meisterkonzertes zeitlebens begleitete und immer wieder mit dem Scheitern konfrontierte. Éduardo Lalo, der in Frankreich bei seinen Zeitgenossen stets im Schatten Berlioz’ und Saint-Saëns’ stand oder Anton Bruckner, der seine ersten beiden Sinfonien aus starkem Selbstzweifel sogar annullierte und die Uraufführung nie erlebte. Zweifelsohne gehört das Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll heute zum Repertoire der Solo-Cellisten genauso wie es unumstritten ist, dass Bruckner als einer der wichtigsten romantischen Symphoniker gilt. Ob nun als unbekannter Opernkomponist oder verkanntes Genie — das Erkennen wahrer Größe ist auch eine Frage der Perspektive.

Programm:
Joseph Haydn Ouvertüre der Oper „L‘isola disabitata“
Édouard Lalo Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll
Anton Bruckner Sinfonie Nr. 1 c-Moll, WAB 101

Es spielen:
Violoncello Daniel Munck
Lüneburger Symphoniker
Dirigent Thomas Dorsch

 

Konzert:
17.03.2018 20:00 Uhr
Leitung
Thomas Dorsch
Termine
17.03.2018 20:00 Uhr
Besetzung
ZURÜCK