Sehr geehrter Kunde,

unsere Internetseite ist auf Internet Explorer ab 7.0+ optimiert. Sie nutzen zur Zeit einen veralteten Internet Explorer. Bitte laden Sie hier die aktuelle Version kostenlos aus dem Internet herunter.


Download Internet Explorer
Otello
Oper von Giuseppe Verdi
Premiere: 17.09.2016 19:00
Musikalische Leitung Thomas Dorsch
Inszenierung Hajo Fouquet
Bühnen- und Kostümbild Stefan Rieckhoff
Dauer ca. 150 Minuten, inklusive Pause

Otello

Mit OTELLO erreichte Verdis Opernschaffen eine neue, schon weit vorausweisende Stufe: nicht mehr die schöne, kunstvolle Musik seiner drei Hits LA TRAVIATA, RIGOLETTO und TROUBADOUR – vielmehr Musik voller Dramatik, dunkler Kraft und ungebremster Leidenschaft. Und wie schon früher benutzt Verdi ein Drama Shakespeares, um zu neuen Tiefen, neuer Intensität auf der Opernbühne vorzustoßen.

Otello, der in der Seeschlacht siegreiche venezianische Statthalter, wird jubelnd auf Zypern begrüßt. Jago aber hasst den «Mohren», den Außenseiter – der ihn zugunsten des jungen Cassio bei der Beförderung übergangen hat. Jago gelingt es, Cassios Ruf zu ruinieren und in Otello wachsende Eifersucht zu erzeugen, indem er ihm suggeriert, dass Cassio der Geliebte seiner Gattin Desdemona ist. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf.

Bei Verdi und seinem kongenialen Librettisten Arrigo Boito werden die Züge des Jago ins Satanische ausgeweitet. Nie zuvor in der Geschichte des Musikdramas hat das Böse sich solch spannenden und dämonischen Ausdruck verschafft wie in dieser Figur. Auf der anderen Seite finden wir die reine und schöne Desdemona. Zerrissen steht der Titelheld zwischen diesen Extremen.

Gesungen in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Diese Produktion wird großzügig unterstützt vom Freundeskreis Theater Lüneburg e. V.

Presse

«Hajo Fouquet setzt einen Sog des Scheiterns in Szene. Er zeichnet mit seinem spielfreudigen Team nach, wie politisch und persönlich verheerend das Gift der Eitelkeit wirkt.[...] Signe Ravn Heiberg singt eine Desdemona, der das Publikum zu Füßen liegt. Heiberg verkörpert eine Frau, die ihre Rolle im Machtgefüge angenommen hat. [...] Alles singt die So­pra­nistin mit einer inneren Überzeugung und einer locker wirkenden Souveränität, mit strahlenden, nie spitzen Höhen, mit Leidenschaft und mit einer anrührenden Zärtlichkeit. [...] «Otello» mag nicht die massenwirksamste der großen Verdi-Opern sein, aber sie zählt zu seinen besten. Wer sich auf sie einlässt, was nicht schwerfällt, erlebt einen in jedem Moment spannenden Abend.» (Landeszeitung, 19. September 2016)
 

Termine

17.09.2016 19:00 Uhr
25.09.2016 19:00 Uhr
02.10.2016 19:00 Uhr
05.10.2016 20:00 Uhr
09.10.2016 19:00 Uhr
14.10.2016 20:00 Uhr
30.10.2016 15:00 Uhr
03.12.2016 20:00 Uhr
08.12.2016 20:00 Uhr Bestellen
14.12.2016 20:00 Uhr Bestellen
20.12.2016 20:00 Uhr Bestellen
23.12.2016 20:00 Uhr Bestellen

Besetzung

Otello Karl Schneider
Jago Peter Felix Bauer
Cassio Timo Rößner
Rodrigo Thomas Stückemann
Ludovico Wlodzimierz Wrobel
Montano Steffen Neutze
Ein Herold Volker Tancke
Desdemona Signe Ravn Heiberg
Emilia Regina Pätzer
Anna Werle (30.10.)
  Lüneburger Symphoniker
Haus- und Extrachor
Statisterie
   
Musikalische Leitung Thomas Dorsch
Inszenierung Hajo Fouquet
Bühnen- und Kostümbild Stefan Rieckhoff
Kampfchoreographie Axel Hambach

Bildergalerie

zurück